Kategorien
Bio-Einkaufstipps Pflege

Alle Düfte in Bio

Enthält Werbung:Düfte, Öle, Essenzen: Alles in Bio. Wir haben Bio-Parfum, Bio-Aromen und auch Bio-Deo getestet – nicht leicht in guter Qualität zu finden…

Von uns getestet: Enthält Werbung/50+

Du kennst das sicher: Du läufst durch die Stadt und plötzlich riechst du etwas, was dich regelrecht „aufhorchen“ lässt: Frisch gebrühter Kaffee, ein Gebäck, das du in deiner Kindheit gerne mochtest, ein Parfum, das jemand trug, der an dir vorbeiging. Und du bleibst stehen und schnupperst in der Luft, fühlst dich in eine andere, damals glückliche Situation, ganz kurz nur, hineinversetzt. Und der Tag wird schöner. Was du erlebst, ist der sog. Proust-Effekt. In Marcel Prousts Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ wird der Erzähler wie durch einen Flashback in eine Glücksstimmung versetzt, als er ein Stück Madeleine-Gebäck in seinen Tee taucht und auf Geschmack und Geruch mit Kindheitserinnerungen reagiert. Proust umschreibt diesen Augenblick in einer langen Passage. Und nur er kann das so wiedergeben, was wir selbst so oft erleben: Es ist für den Akteur im Roman zunächst ein Tag voller Depressionen….

…Gleich darauf führte ich, ohne mir etwas dabei zu denken, doch bedrückt über den trüben Tag und die Aussicht auf ein trauriges Morgen, einen Löffel Tee mit einem aufgeweichten kleinen Stück Madeleine darin an die Lippen. In der Sekunde nun, da dieser mit den Gebäckkrümeln gemischte Schluck Tee meinen Gaumen berührte, zuckte ich zusammen und war wie gebannt durch etwas Ungewöhnliches, das sich in mir vollzog. Ein unerhörtes Glücksgefühl, das ganz für sich allein bestand und dessen Grund mir unbekannt blieb, hatte mich durchströmt. Es hatte mir mit einem Schlag, wie die Liebe, die Wechselfälle des Lebens gleichgültig werden lassen, seine Katastrophen ungefährlich, seine Kürze imaginär, und es erfüllte mich mit einer köstlichen Essenz; oder vielmehr: diese Essenz war nicht in mir, ich war sie selbst. Ich hatte aufgehört mich mittelmäßig, zufallbedingt, sterblich zu fühlen. ..

Marcel Proust:”Auf dem Weg zu Swan”. Combray S.66f

Wie Parfum darüber hinaus in unserem Gehirn wirkt, kannst du hier nachlesen.

Bio-Düfte und Bio-Parfum

Düfte waren wohl schon daher sehr wichtig für mich und Parfum ist im Grunde seit früher Kindheit mein Begleiter: Ich kann mich vom „Teenager-Alter“ bis jetzt nicht an einen Tag erinnern, an dem ich kein Parfum trug. Mein Vater schenkte mir einmal, als ich 15 war, so einen kleinen, blauen Parfumflakon „Soir de Paris“ zu Weihnachten. Und neben all den vielen, z.T. teuren Präsenten war mir das kleine Parfum das liebste Geschenk. Ja, und daher macht es mir besonders Freude, Bio-Düfte zu finden: Es soll hier um Parfums gehen, aber auch um Aromen sowie Deos, die es auch hervorragend in Bio gibt. Es kann durchaus schon mal sein, dass hier die Beschreibung ein wenig „emotional“ wird, ist halt die Wirkung der guten Düfte.

Warum aber Bio-Parfums?

In konventionellen Parfums ist meist ein Arsenal an chemischen Stoffen enthalten, für deren Bestimmung man ein Chemie-Studium bräuchte. Duftet ein Parfum nach Rose, ist nicht in allen Fällen überhaupt irgendetwas drin, dass von der Rose stammt. Wie auch, denn aus drei Tonnen Rosenblüten lässt sich nur 1l Rosenöl herstellen. Und wenn du durch die Blumenläden gehst, merkst du, dass die meisten Rosen eh gar nicht mehr duften: Wurde als störend empfunden und abgezüchtet.

Die zertifizierten Bio-Düfte dagegen sind aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und ihrem Anspruch nach dadurch schonender für Mensch und Umwelt als herkömmliche Duftprodukte. Bestimmte Chemiekeulen wie z.B.Polyethylenglykol (PEG), Silikone, Parabene, synthetische Duftstoffe,Paraffine und etliche weitere Erdölprodukte sind darin nicht enthalten.

Aber wir sind nun leider all diese Chemikalien in ihrer ausgetüftelten Kombination als Duft gewohnt und daher ist es schwer, Bioparfum so herzustellen, dass es für uns auch so angenehm riecht, wie das chemische Vorbild. Daher erkennen wir auch nicht, ob es Chemie ist oder nicht. Aber man kann es doch sehr oft auch selbst bemerken, wenn man z.B. Parfum aus Versehen auf eine empfindliche Stelle sprüht: Das brennt dann fürchterlich. Oder man bekommt etwas davon in den Mund, was tierisch übel sein kann, die Zunge wird regelrecht pelzig. Die Chemiedüfte beginnen in ihrer Kopfnote sehr chemisch, entwickeln sich aber dann schnell. Bioparfums machen all das nicht: Sie brennen kaum, schmecken höchstens etwas seifig, und entwickeln sich zögerlich, aber dann umhüllen sie dich den ganzen Tag. Noch ein Effekt: Die eigene Nase gewöhnt sich nicht so schnell an den Duft, sodass du ihn selbst über viele Stunden riechst. Die konventionellen Düfte erschnuppern nur andere, man selbst schafft das nach einer Zeit nicht mehr. Das ist ärgerlich, weil man den Duft doch auch für sich selbst aufträgt.

Wir haben also getestet. Da es schwierig ist, Düfte zu beschreiben, baten wir einige „Menschen“ dazu, damit bestimmte Kategorien, die Düfte ausmachen, von unterschiedlichen „Nasen und Erinnerungen“ charakterisiert werden konnten.

Also legen wir los……