Kategorien
Bio-Einkaufstipps Haushalt Lebens-Art

Apfelsirup und Gelee aus Resten

Enthält Werbung: Aus Apfelreste etwas Leckeres herstellen? Das geht wirklich gut.
So kannst du Abfall vermeiden, weil du alles verwerten kannst.

Von uns getestet: Enthält Werbung/50+

Damit sie morgen noch kraftvoll zubeißen können

Ein alter Werbespot für Zahnpflegemittel. Seither ist der Apfel bzw der beherzte Biss in den Apfel ein Symbol für gesunde Zähne.

Äpfel sind lecker, gesund und werden in unserer Küche oft eingesetzt.

Doch oft braucht man den Apfelbiss so nicht, wenn man z.B. Äpfel zu Kuchen verarbeitet.

Meine geliebten rheinischen Kartoffelpuffer schmecken einfach rund und super mit selbst gemachten Apfelmus. Wohin dann mit den Apfelschalen und -häuschen?

Schmeiße das ja nicht weg, sondern mach daraus etwas total Leckeres:

Ich koche die Apfelreste, bis die Stiele, in Honigwasser solange, bis ein Apfelsud entsteht. Abgefüllt – also in ein Sieb schütten, die Flüssigkeit auffangen und in eine Flasche, ein Schraubglas u.ä. füllen – und gekühlt wird daraus ein wirklich guter Apfelsirup, der meist sogar witzig rosig aussieht, wenn die Äpfel – wie bei Schneewittchen – rote Bäckchen hatte.

Man kann ihn mit Mineralwasser gemischt – eben so wie Sirup – trinken oder – hmmmmmm – mit Sekt, Bio-Sekt, natürlich.

Rosa lecker: Apfelsirup mit Mineralwasser gemischt

Eine andere Verwertung: Versuche einmal aus den Apfelresten Gelee zu machen. Mit Zimt, dazu selbst gemachtes Weißbrot, Croissant … ein leckeres Frühstück. Auch als Ersatz für Kuchen z.B. am Nachmittag. Er schmeckt himmlisch:

Du kannst das wie den Sirup machen, jedoch muss die Flüssigkeit genauer gemessen werden: 500ml. Würze noch mit Zimt und/oder etwas Zitrone und koche alles bis die Apfelteile weich sind, durchsieben, Flüssigkeit auffangen. Dann etwas Zimt dazugeben, vielleicht auch Zitronensaft, wer will: eine „Schluckmenge“ Calvados, dieser Apfelbranntwein aus der Normandie fast vorzüglich, kann auch rein. Dann rührt man Gelierzucker ein, dafür musst du auf die Anweisungen auf der Verpackung achten, meist ein Verhältnis von 2:1.

Gelierzucker 2:1 eignet sich gut für Gelee. Gibt es von vielen Anbietern, auch in Bio. Das Ganze kochen und in Schraubgläser füllen, die du zum Abkühlen auf den Kopf stellen solltest, das Stürzen kann nämlich helfen, mögliche Keime im oberen Bereich des Glases und am Deckel durch die Hitze des Gelees abzutöten. Im Glas geliert der Apfelgelee dann beim Abkühlen. Du kannst ihn wie jeden anderen Gelee verwenden. Abfallprodukt? Kaum zu glauben, wetten? Er sieht schön dunkel-glänzend aus. Da hast du dann etwas wirklich Gelungenes aus Resten gemacht.

Apfelgelee aus Resten

Ich versprach ja echte Abfallvermeidung: Nutzen wir doch die gekochten Apfelschalen ebenso: Lass sie einfach abkühlen und reiche sie als kleinen Snack, vielleicht mit Vanillepudding oder einfach so: Sie schmecken besonders gut, weil der Apfelgeschmack noch genug vorhanden ist, aber alle Gewürze wie Honig oder Zimt eingezogen sind.

Oder lieber gleich Apfelchips? Noch ein Gesundsnack

Schnell noch das Bild gemacht vom kleinen Rest der Apfelchips, bevor alles weggenascht ist…

Dazu die Schalen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Zimtzucker würzen, alles schön einreiben. Dann ca 20 Minuten bei ca 140° bis 150° ( ja nach Backofen ) trocknen lassen. Du kannst diese Chips gut aufbewahren, wenn du sie nicht gleich wegknusperst. Sie sind auch einfach genial für Müsli-Topping, als knackige Knabberzutat. Sind das nicht wirklich “big Apple-Ideas”?

Apfelkuchen á la Bioday-Berlin

Ich habe nun den Apfelsirup und den Apfelgelee als Zutaten für einen Apfelkuchen genommen, wie meine Mutter ihn immer machte, damals mit Äpfeln aus dem eigenen Garten. Die konnte ich nun als Berlinerin nur mit Balkon so nicht nutzen, doch habe ich “alte Sorten” in der Biocompany gefunden, die wirklich richtig gut nach Äpfel schmecken, wie früher. Es gibt ja kaum noch alte Apfelsorten. Die neuen Äpfel habe “alles Lästige” weggezüchtet und schmecken nur noch süß. Äpfel von Streuobstwiesen bekommt man nicht mehr zu kaufen, da man mit ihnen keine Gewinne erzielen kann.

Zurück zum Apfelkuchen: Breite einen normalen Rührteig, anstatt Milch bzw Hafermilch nimm den selbst gemachten Apfelsirup. Du kannst neuen machen, da ja für den Apfelkuchen Schalen und “Apfelhäuschen” anfallen. Ich habe alte Sorten ( siehe unten ) genommen und gleich die Kerne aufbewahrt zum Züchten. Mal sehen, was draus wird… Zuletzt, wenn dein Apfelkuchen gebacken ist, “apfelisiere” ihn, das Wort gibt es zwar nicht. Aber: In Rezepten steht häufig, dass man Apfelkuchen aprikotieren soll: Was bitte soll das? Apfelkuchen, der nach Aprikosen schmeckt? Ach neeee! Wir machen statt einer “Aprikotur” eine “Berliner Apfelotur”. Also habe ich von meinem Appfelgelee 2 Eßl. genommen, mit etwas Wasser langsam erwärmt, sodass eine cremige Glasur entstand und damit den noch backofenwarmenwarmen Apfelkuchen überzogen: IRRE!!!! So lecker. Noch etwas Puderzucker, et voilá: Ein wirklich guter Kuchen. Er ist etwas dunkler als sonst,weil man den Apfelsaft statt eines Teils der Milch nimmt und der Apfelgelee per se dunkler ist, aber…. probiere selbst.

Apfelkuchen á la Bioday-Berlin: mit alten Apfelsorten

Wir haben gute, scheinbar alte Sorten Äpfel bei der Biocompany gefunden und kaufen sie nur noch, der Preis ist höher als z.B. bei den Bioland-Äpfeln bei Lidl, er ist saisonbedingt, aber es lohnt sich wirklic, wenige Cent mehr auszugeben….

Es ist der Holsteiner Cox: eine alte Regionalsorte, die gut im deutschem Klima gedeiht. Er hat ein wirklich volles Apfelaroma mit gut spürbarer süß-saurer Apfelnote. Lecker! Als ich den Apfelkuchen vorbereitete und die Äpfel schälte, wollte ich die Schalen für den Apfelsirup aufbewahren: Ging nicht, habe sie alle aufgegessen. Den Cox habe ich für die Hälfte des Kuchen genommen. Wenn du ihn im Angebot siehst: Kauf ihn! Die zweite Apfelsorte für die andere Hälfte des Kuchen – zum Ausprobieren – ist der gute, alte Boskop, den man als alte Sorte bei der Biocompany ungezüchtet bekommt. Ein guter Kochapfel für Apfelmus oder Backäpfel, für Kuchen und alles, was man zum Verbacken und Kochen mit Äpfeln anstellen kann. Man kann ihn auch zum kräftig Zubeißen einfach so essen 😉

Gefunden: Biocompany:

Links Holsteiner Cox, rechts Boskop: Alte Sorten sind Gold wert! 🙂