Kategorien
Lebens-Art

Gibt dir dein Herz zurück

Sutherlandia Fructescens ist ein Kraut mit immenser Immunpower: So einfach und doch wirksam.

Von uns getestet: Enthält Werbung/50+

Kann eine unscheinbare Pflanze, die wie Unkraut wächst, Heilkraft für die Menschen in sich verhüllen?
Sutherlandia Fructescens, ein bei uns eigentlich verkanntes Pflanzen-Genie, fristet für die moderne Medizin ein vergessenes Dasein am Rande der sandigen, heißen Straßen im Süden Afrikas.
Doch vielleicht liegt in diesem unscheinbaren Gewächs ein enormes Potential als Immunpower gegen alle möglichen Leiden, auch für unsere westliche, von der Schulmedizin bestimmten Welt.

Sutherlandia Frutescens, auf deutsch Ballonerbse oder Krebsbusch genannt, ist ein immergrüner Halbstrauch und Schmetterlingsblütler aus der Familie der Hülsenfrüchtler wie etwa auch die Erdnuss und die Sojabohne. Sie hat silbrig-grüne, fedrige Blätter, kleine, rote Blütenbüschel und die typischen blasenartigen Samenstände. Sutherlandia ist eine so genannte Pionier-Pflanze: Sie kann extreme Bedingungen ertragen und sie wächst an Stellen, an denen sonst keine andere Pflanze gedeihen kann. Etwas anderes ist dabei aber erstaunlich: Dringen nämlich andere Pflanzen in diese Gebiete vor, verschwindet die Ballonerbse. Sutherlandia Fructescens ein Eigenbrötler? Im kargen Wüstenteil Südafrikas ist und bleibt sie aber oft einzige Pflanze weit und breit.
Vielleicht ist es so, dass diese kleine, rebellisch anmutende Pflanze die Kraft, die sie braucht, um an solchen, für uns eher toten Orten wie dem heißen Steppengebiet gegen sandigen, steinigen Boden, brutale Hitze, Stürme, ohne Wasser anzukämpfen, an uns Menschen einfach weitergeben kann?
So scheint es zu sein, denn neuste wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Sutherlandia ein hervorragendes Mittel zur Stärkung des Immunsystems ist, gegen altersbedingten Zellabbau wirkt und vor allem dem Stressabbau dient.

Sutherlandia – ein altes Allheilmittel

Das aber erkannten schon lange die traditionellen Heiler Afrikas, die Sutherlandia als vielfältiges Allheilmittel für ihre Patienten nutzen.
Beim Stamm der Zulu beispielsweise nennt man die Ballonerbse “Insiswa” (alt) und “Umwele” (neu), was eigentlich aber „Trauer und Dunkelheit vertreibend“ heißt. Gemeint ist die antidepressive Wirkung des Krebsbusches. Die Sotho bezeichnen die Sutherlandia als “Motlepelo”, „das Herz zurückbringend“, denn bei allen Heilern ist die Wirkungskraft der Heilpflanze bei emotionalen Stress geschätzt.
Der traditionelle Name der Tswana für Sutherlandia ist „Phetola“, was soviel besagt wie „es ändert sich alles“, sie findet somit ihren Einsatz als Umstimmungsmedizin. Und das kann sie auch, denn die Pflanze vermag den Verlauf vieler Krankheiten positiv zu beeinflussen, verbessert die Stimmung und weckt so die Eigenheilkraft, eine Tatsache, die für die Therapie der Patienten von größter Bedeutung ist.
Beim Volk der Sotho heißt die Pflanze auch noch „Lerumo-lamadi“ – „Speer des Blutes“. Hier wird sie vor allem als Mittel verwendet, das das Blut reinigen und den Körper kräftigen soll. Sie wird eingesetzt gegen Leber- und Magenbeschwerden.

Pharmakologische Effekte des Pflanzenwunders

Als Hauptinhaltsstoffe enthält Sutherlandia zahlreiche Aminosäuren, wie z.B. L-Canavanin, daneben Pinitol und GABA, Gemische von bitteren Triterpenglykosiden und mehrere Flavanoide.
L-Canavanin, eine nicht proteinogene Aminosäure, fungiert als ein L-Arginin Antagonist, verringert die Aufnahme essentieller Aminosäuren aus dem Darm und stört die Proteinbiosynthese. Antivirale (u.a gegen Grippe-Viren), antimikrobiell, antifugale und antitumoröse Eigenschaften konnten nachgewiesen werden und erklären die erfolgreiche Anwendung von Sutherlandia in der Krebstherapie.
Pinitol ist für die antidiabetische Wirkung verantwortlich und kann zur Therapie des Kräfteverfalls bei Krebs- und AIDS-Patienten eingesetzt werden.
Zusätzlich enthält sie das so genannte GABA, was für Gamma-Amino-Buttersäure (a – acidi) steht und eine nichtessentielle Aminosäure ist. GABA ist eigentlich das natürliche “Beruhigungsmittel” des Gehirns, wirkt mentalem und emotionalem Stress, Angstgefühlen, Panikattaken, Depressionen und Schlaflosigkeit entgegen. Damit kann die stimmungsaufhellende und die das Wohlgefühl steigernde Wirkung von Sutherlandia begründet werden.
Die Triterpenoide wirken stark vitalisierend.
Fasst man die Forschungsergebnisse und klinischen Erfahrungen zusammen, können der Pflanze zahlreiche pharmakologischen Effekte zugeschrieben werden: Sutherlandiapräparate wirken immunstimulierend, entzündungshemmend, gefäßerweiternd, schmerzstillend, insbesondere bei Magengeschwüren und Gastritis, pilztötend, sie sind wirksam gegen Viren, wirken antibakteriell, geschwulst- und tumorhemmend.Vielleicht, ja, vielleicht sollten wir die kleine grüne (Unkraut)Pflanze in unser jetzigen Zeit einfach einmal ausprobieren, denn immerhin stärkt sie das Abwehrsystem unseres Körpers.

Wie werden uns mit den Anbietern von Sutherlandia in Verbindung setzen und gute Qualitätsangebote hier nennen.

Hast du keine Geduld? Schreib uns, wir halten dich auf dem Laufenden.

Das könnte dich auch interessieren: