Kategorien
Craft Food Ernährung

Knetende Hände (2)

Enthält Werbung: Wie zeigen dir Brotbackmischungen, die wir empfehlen können, weil sie einfach sind und immer gelingen….

Von uns getestet: Enthält Werbung

Wir hatten vor einigen Jahren eine Brotbackmaschine gekauft. Ich machte also Brot selbst, da wir gelesen hatten, dass Brot auch solche Zutaten haben kann:

Emulgatoren, Emulsionsstarter, Säuerungsmittel statt Sauerteig, Calciumsulfate, also Gips (!!), Posphate, Konservierungsstoffe gegen Schimmelbefall, Enzyme und sogar L-Cystin, das aus Haaren und Nägeln gewonnen wird. Welch ekelhafte Mischung!

Während des Lockdowns habe ich aber wieder begonnen, selbst Brot zu backen und ich erinnerte mich an eine Firma, bei der wir damals eine wirklich gute Brotbackmischungen bestellten. Diese Brotbackmischungen habe ich nun erneut getestet.

Und – gleich vorweg. Es gelingt toll und schmeckt sehr, sehr gut.

Hier zum Test „Brotbackmischungen“

Wir testeten die Brotbackmischungen der Firma Teltomalz GmbH, die einen Shop betreibt, in dem man u.a. auch Botbackmischungen kaufen kann, hier. Es ist ein moderner Mischbetrieb für Backmischungen, Backvormischungen und Backmittel aus Teltow/Brandenburg. Das heute in modernen Fabrikationsgebäuden direkt neben der „alten“, denkmalgeschützten BIOMALZ-Fabrik ansässige Unternehmen ist ein traditionsreicher Familienbetrieb, der seit über 100 Jahren Kunden mit hochwertigen Rohstoffen und Lebensmitteln beliefert. Sie verstehen also ihr Handwerk und das ist es ja, was uns Vertrauen schenkt.

Ich habe mit der Brotbackmischung ” Dinkel-Buchweizen-Vollkornbrot” begonnen, die aus Dinkelvollkorn- und Buchweizenvollkornmehl zu 30 % aus Saaten besteht. Sie enthält ausschließlich natürliche Rohstoffe und ist somit frei von Zusatzstoffen. Durch den hohen Anteil an Saaten und Vollkornprodukten ist das Brot reich an Ballaststoffen. Aber das Wichtigste: Das Brot schmeckt herrlich nussig, sehr angenehm und würzig sowie regelrecht knusprig nach Körnern. Und es ist leicht herzustellen. Geht man genau nach der Gebrauchsanweisung vor, hat man schnell ein Brot, ohne viel zu kneten, das man sehr gut auch mit Kindern zusammen machen kann: Die Backmischung wird zusammen mit 10g frischer Hefe und warmem Wasser vermengt und geknetet. Wir nehmen Bio-Hefe von Alnatura, die günstig ist und in den Filialen oder auch bei Edeka zu kaufen ist. Aber es geht auch andere Bio-Frischhefe. Dann ruhen lassen und einfach in eine Kastenbackform geben… Man muss also nicht befürchten, dass man das Brot nicht richtig formen kann, denn das ist nicht so leicht, will man es richtig machen. Aber alles steht ja auf der Beschreibung, die man hinten auf der Verpackung lesen kann. Dann aber wird es schwer, denn man sollte 2 Stunden warten, bis man das Brot anschneidet. Aber wenn doch die Wohnung riecht wie eine gute, alte Backstube….? Das Brot schmeckt aber auch am nächsten Tag noch so gut, finde sogar eher besser, wie nach der zweistündigen Wartezeit.

Bezüglich der Bestellung des Brotes kannst du alles auf den Seiten, die ich oben verlinkt hatte, lesen. Nun könntest du sagen:”Warum soll ich denn bestellen? Kostet wieder CO2-Kilometer!” Aber das Tolle ist doch, dass die Brotbackmischung direkt aus der Mühle zu dir kommt und nicht erst über andere Verteilerfirmen, die dann noch zusätzlich zu der Mühlen-Verpackung eigene Verpackungen nehmen, die dann in die Läden geliefert werden und du sie dann dort kaufst. Glaube mir, ich habe das auch mit Brotbackmischungen aus den Läden ausprobiert und fand diese wirklich nicht so gut.

Am nächsten Tag versuchten wir uns mit mit der Mischung Rapskernbrot, das ebenfalls gut gelang und sehr, sehr würzig ist. Auch hier bekommst du alle Infos auf der Gebrauchsanweisung, die sodetailliert ist, dass wir dich hier nicht langweilen müssen und dein Brot gewiss gelingen wird: Wir hatten es nun 2 Tage zum Frühstück: Zusammen mit Bio-Marmelade und Bio-Käse – ein wirklich guter “Morgengruß”. Wir sind nicht die “Müsli-Esser*innen” am Morgen , sondern lieben Bio-Brot mit leckerem Aufstrich oder – traditionell am Sonntag – ein Frühstücksei.

Wir haben dann am Abend des 3. Testtages aus dem Brotbackmittel Hellegoldplus einen Pizzateig bereitet: Dazu nahmen wir aber nur 500g Bio-Weizenmehl, das man sehr gut von Bioland bei Lidl kaufen kann. Dann die entsprechend Menge frische Hefe und eben dieses Brotbackmittel für die Brötchen der Firma Teltowmalz. Es gab im Grunde einen Sauerteig-Pizza. Der Teig führte daher zu einem phantastischen Aroma der Pizza. Das merkte man schon beim Ausrollen, denn der Teig ging nicht wieder so nervig zurück, eine Ziehharmonika ähnlich, wie es sonst der Fall ist, sondern ließ sich einfach plan ausrollen und belegen. Gebacken haben wir die Pizza dann ca 20 Min auf voller Stufe. Belag: Vegane Salami auf der einen Seite, Bio-Thunfisch, in Olivenöl eingelegt, auf der anderen, dann mit Bio-Mozarella, den wir bei Denn`s kaufen: Er ist dort günstig und schmeckt (fast) so wie der teure Büffelmozarella, dann kamen noch Bio-Oliven, die wir bei DM kaufen, drauf und frisches Basilikum. Den Teig haben wir übrigens – man sieht es oben im Bild – mit getrocknetem Oregano gewürzt: Super! Die meisten Gewürze kaufen wir bei der Biocompany, dort die Eigenmarke ist sehr gut und günstig. Die Tomatemsoße, die auf den Teig kam, machten wir ebenfalls aus Dosentomaten der Biocompany, scharf gewürzt. Wir mussten feststellen: Einfach lecker! Wie beim Italiener.

Wir haben mit Hellegoldplus weiter getestet und Brötchen fürs Frühstück am Morgen hergestellt, dann welche, die mit Möhrenraspeln und ein paar Sesamkörner, die wir übrig hatten, verknetet zu leckeren, saftigen Brötchen für das Abendbrot wurden und Baguettes mit Peperonis: Die Peperonis zogen wir auf dem Balkon und nun im Herbst haben wir sie schon selbst eingelegt: Sie waren also soweit und haben ein “Peperoni-Baguette” ergeben: Es ist äußerst wohlschmeckend, als Beilage zu einem tollen Chilli oder einfach so mit Salat oder mit gutem Olivenöl als Vorspeise gereicht. UND: selbst gemacht. Das Brotbackmittel reicht für viele Teige, die mit Weizensauerteig gut schmecken und gelingen: 250 g zu 1,99€ ergibt bei ca 30g/1000g Teig eine enorme Menge an gutem “Backzeug” voller Phantasie. Du kannst den Teig auch mit getrockneten Tomaten oder mit guten Oliven ergänzen. Kalamata-Oliven von DM eignen sich dafür einfach hervorragend: Sie sind in Bio-Qualität und schon entsteint, wenn du sie nicht selbst nascht während der Teigverarbeitung reicht so ein Glas für einige gute Vorspeisen.

Knetende Hände (1)

Das könnte dich auch interessieren: