Kategorien
Bio-Einkaufstipps Pflege

Naturschönheit

WERBUNG: Ayurvedische Haarpflege von Radico ist schon etwas Besonderes. Wir zeigen dir, wie du deine Haare gesund und glänzend ganz ohne Chemie erhalten kannst: Naturschönheit.

Enthält Werbung / 50+

Wir haben viele natürliche Haarpflegemittel getestet, mit wirklich gutem Ergebnis. Das Problem jedoch ist, dass z.B. jedwede Form von Lavaerde, Heilerde oder auch Roggenmehl die Haare austrocknen könnte, muss aber nicht sein. Dass ist toll bei sehr fettigem Haar, jedoch bei eher trockenem Haar im Winter werden die Haare irgendwie störrisch: An kalten Tagen bei sehr trockener Luft können sich die Haare nämlich besonders leicht elektrisch aufladen. Sie funktionieren dabei wie Isolatoren: Ihnen fehlt Leitfähigkeit, daher geben sie Elektronen leicht an andere Stoffe ab, sind jedoch träge beim Aufnehmen von Elektronen in ihre Atome.

Bei mir war es schlimm: Die Haare umflogen den Kopf gewissermaßen. Selbst meine Katzen konnte ich kaum noch streicheln, nachdem ich mein Haar angefasst hatte: Ihr Katzenfell sprühte regelrecht, und es knisterte zwischen uns, sie sind entsetzt weggesprungen. Anders war es mit Kastanienshampoo, doch nehmen wir nun – im Winter – unsere Kastanien eher für die Wäsche, weil sie so hervorragend weich wird. Warten also auf den Herbst… Bis dahin wollten wir etwas anderes ausprobieren.

Bei Recherchen fanden wir dann ganz viele Kräuter der ayurvedischen Körperpflege, die auch Haaren besonders gut tun. In Indien ist man schon immer sehr mit der Natur verbunden. Daher nutzt man dort auch all den Reichtum an Pflanzen für die Haut-, Haarpflege und Heilung von Krankheiten. Dieses Wissen auf dem Gebiet der Heilkräuter wurde an die folgenden Generationen weiter gegeben und ist heute als Ayurveda bekannt. So werden indische Kräuter und Gewürze zum Nähren des Körpers, der Haare und darüber hinaus auch zur Anregung des Nervensystems eingesetzt.

Das wollten wir testen: Wir haben die Kräuter von Radico getestet, die wir von der Firma Amarantus als Probepaket bekamen.

Quelle: Amarantus

Fast alle Kräuter, die wir dir hier beschreiben, sind innerlich und äußerlich und zur Haarpflege “pur” anwendbar, d.h. du kannst sie in warmen Wasser anrühren, das bis zu 55° haben darf. Oder in dein Smoothie rühren. Dann sollte das Kräuterpulver erst einmal etwas ruhen, bis es von der Konsistenz her joghurtartig ist. Du kannst es auch am Tag zuvor zubereiten, dann ist es cremig. Diese Masse gibst du nun in dein leicht angefeuchtetes Haar und lässt es wie eine gute Maske 10 bis 30 Min einziehen. Es geht auch länger. Dann ausspülen. Der Erfolg? Sichtbar schönes, üppiges, gepflegtes und glänzendes Haar. Wir werden dir später noch die einzelnen Anwendungen bzw Effekt dieser indischen Kräuter in einem PDF-Anhang der Firma Amarantus zur Verfügung stellen, als erste Info, bevor wir weitermachen.

Jedoch: Ich habe hell-blondes Haar, gefärbt. Das ist immer heikel. Also, für alle die, die dunkleres Haar haben, ist das kein Problem, im Gegenteil, die Haarfarbe wird tief und schön durch den Glanz, aber bei blondem Haar kann es passieren, dass sich die Haare dunkler färben bei Pflanzenpflegemittel, was ja nicht gewünscht ist, zumindest bei mir nicht.

Quelle: Amarantus

Wir haben also experimentiert, damit auch wir “Blondchen” das volle Programm der “Naturschönheiten” nutzen können und ein Shampoo entwickelt, das mit allen tollen Zutaten der Naturkosmetik “spielt”.

Wir haben dieses Pulver als Zusatz genommen, weil es gleich 3 der Super-Haarpflege-Stoffe beinhaltet:

Unser Vitamin-Kick-Shampoo Bioday

Dieses Shampoo bietet dir eine umfassende und ganz natürliche Pflege, auch für helle Haar eben. Es ist ein Mix aus Amla + Shikakai + Ritha in Aloe Vera Shampoo. Für das dunkle Haar ist das eine Alternative, wenn es einmal schnell gehen muss: Du kannst das Haar einfach waschen, auch täglich und ruck zuck ist alles erledigt: Waschen, dann unser Leave-In, wenn du willst, und wie gewohnt “stylen”.

Diese spezielle Pulverkombination “Hair Teatment Powder” von Radico ist ideal in der Zusammensetzung der pflanzlichen Wirkstoffe:

  • Amla unterstützt das Haarwachstum, stärkt die Haarwurzeln, wirkt als Conditioner und versorgt die Haare mit Feuchtigkeit, außerdem wirkt es Haarausfall entgegen. Es verleiht dem Haar einen natürlichen Glanz.
  • Reetha kann schon allein als natürliches Shampoo verwendet werden, um das Haarwachstum zu fördern und auch die Textur sowie das Volumen deiner Haare zu pushen.
  • Shikakai ist ideal um das Haar effektiv zu reinigen, außerdem regeneriert es die Gesundheit der Kopfhaut, entwirrt das Haar und vermindert Schuppen. Jedoch sollte man bei blondem Haar hier ein wenig aufpassen. Daher verarbeiten wir es gerne in Shampoo oder Leave-In.

Rezept:

Bereite zunächst ein Aloe-Vera-Gel vor. Du kannst auch eine fertiges, gekauftes Gel nehmen. es sollten etwa 100ml sein. Alle Angaben sind aber Circa-Mengen. Vermenge nun mit ca 50 ml destilliertem Wasser/Grüntee/Tulsi-Tee/Milch oder einfach Wasser. Dann kommen noch ca 2 ml pflanzliches Glycerin dazu, das kannst du ja immer wieder für alle möglichen DIY-Kosmetika nutzen und es ist nicht teuer. Alles vermischen. Falls du sehr trockene Haare hast, kannst du noch 1 ml Öl dazugeben. Dazu kannst du das nehmen, was du hast. Ist aber nicht nötig. Denn nun kommt das tolle Add-On: Vermenge ca 1 Teel. “Hair Treatment Powder” mit so viel warmen Wasser, dass eine mittelfeste Masse entsteht. Die schüttest du nun zu deiner Aloe-Vera-Mischung, bis alles miteinander verbunden ist. Es sollten keine Klümpchen vorhanden sein, die du später nur schlecht auswaschen kannst. Dann eine Messerspitze Vitamin-C-Pulver, 1 Kapsel Vitamin E und etwa 5 Tropfen eines ätherischen Öls deines Geschmacks (optional) anreichern.

Wir haben unser Vitamin-Kick-Shampoo Bioday einfach in eine alte Verpackung geschüttet: Plastik sparen!

Hinweis: Es gibt einige Anbieter dieser Pflanzenpulver, doch haben wir durch unsere Tests festgestellt, dass die von der Firma Radico super schön fein gemahlen sind: Es bildet eben keine nervigen Klumpen, die dann schlecht ausspülbar sind und das Bad verunreinigen, weil die Anwendung katastrophal ist. Unten auf dem Bild siehst du das: Klümpchen, die dann in den Haaren hängen, Pulver einer anderen Firma….UND: So ein grobes Pulver bedingt zudem wie leichtes Schmirgeln der Haare. Gut, “Haarpeelings” gehören zwar zu den aktuell liebsten Beauty-Trends in Sachen Haarpflege, doch nicht täglich. Du peelst deine Haut ja auch niemals jeden Tag. Sei mit so einem Pulver bitte vorsichtig: Wenn du so eines hast: Massiere damit nicht dein Haar.

Das Pulver haben wir NICHT mehr verwendet. Nur das von Radico…

anderes Pulver, nicht Radico

Wie wirken diese Kräuter fürs Haar?

  • Reinigungswirkung erfolgt wieder durch mit Saponinen, die wir schon von den Kastanien “kennen”: Du weißt, chemisch gesehen gehören die Saponine zu den nichtionischen Tensiden (Niotensiden). Je nach Kraut und Konzentration reinigen Saponine in Naturstoffen sehr gut bis moderat und sind hervorragend dazu geeignet Haare schonend zu säubern. Hast du ein Haarpulver mit viel Saponine, solltest du es nicht als Haarmaske nehmen, also nicht länger als 10 Min. einwirken lassen, sonst trocknet dein Haar aus.
  • Du kannst alle Pulver kombinieren. Schau, was du brauchst für dein Haar. Wir haben eine PDF-Datei angehängt, so kannst du sehen, was es für welches Haar gibt. So ist z.B. Bockshornklee (Methi) proteinhaltig und stimuliert/stärkt deine Haarwurzeln. Für die Erstanwendungen ist es aber ratsam, erst einmal die jeweilige Wirkung einzeln individuell auf dein Haar zu überprüfen. Dann kannst du “Lieblingskräuter” mischen.
  • Du kannst aus allen auch selbst ein Öl ziehen, so wie wir das für unsere ätherischen Öle machten. Wähle ein Öl, das du hast oder dir gefällt. Toll und dazu noch “typisch indisch” ist Mandel- oder Kokosöl. Für dein Haaröl brauchst du nicht so lange, wie für die Duftöle. 24 Std reichen, es geht auch länger.
  • Du kannst ebenfalls eine Spülung oder Rinse herstellen: Auf Bio-Apfelessig + Wasser oder Zitrone+ Wasserbasis. Auf das gewaschene Haar geben und ausspülen. Gute Möglichkeit, dich an die Wirkung heranzutasten…

Eher problematisch sind akkurate Mengen ( welche Menge reicht für eine gute Wirkung? ), da hilft dir leider nur experimentieren, da gerade bei Pflanzen ein Effekt nicht so punktgenau vorhersagbar ist wie bei den “Chemieprodukten der Industrie” und individuell unterschiedlich. Das gilt auch für die Wirkung auf die Haarfarbe: Es gibt Anwender:innen, die nie einen Farbeinfluss feststellten, andere schon: Du solltest dich da langsam heranwagen bei sehr hellem Haar, Amla und Bhringraj können das eventuell verursachen. Aber die Pflege ist wirklich enorm. Lass zur Sicherheit die Haarkräuter nur ca 10 Minuten wirken….

Ich gehe nun so vor, wenn ich die Zeit dafür habe, Mindestens 1x die Woche:

Quelle: Amarantus

Vor dem Waschen nutze ich das Haaröl von Radico. Das ist schon fertig und bequem. Dieses Haaröl ist nach ayurvedischer, unverfälschter Rezeptur hergestellt. Traditionell dient es der Reduzierung von Schuppen und Haarausfall sowie gegen vorzeitiges Ergrauen. Aber darüber hinaus pflegt es das Haar vorzüglich, nährt die Kopfhaut intensiv und hinterlässt gesund aussehendes Haar mit einem seidigen Glanz. Einfach genial zusammen mit dem Shampoo und dem Leave-In. Danach hast du ein “ein Pfund mehr Haargefühl”, so nannte es meine Mutter immer, wenn sie mir als Kind eine selbst gemachte Haarpackung verabreichte: Mit Eigelb, Apfelessig, Honig und römischer Kamille…

In Indien nutzt man vor jeder Haarwäsche diese speziellen Öle: Die Prozeduren mit Ölen schaffen eine wirklich gute Pflege des Haares. Zusätzlich tragen sie zur Reinigung des Haares bei, indem sie die Haare von Staubteilchen und Schuppen befreien. Außerdem ist das Auftragen des Öls auf die Kopfhaut ein gutes Entspannungsmittel.

Das versteht man, wenn man die guten Zutaten sieht, die auf dem Hinweis als Bild oben vermerkt sind. Wir bekamen ein 10ml-Fläschchen zum Testen, hört sich wenig an, aber das Öl ist ergiebig: Ich nutze ca 3 Spritzer mit der Pipette für mein sehr langes Haar und komme so, 1X die Woche angewendet, auf sicherlich 2 Monate Gebrauch. Das Öl riecht etwas wie Hustensaft, aber fühlt sich auf der Kopfhaut gut an. Es ist aber eindeutig ein Öl, das man wieder auswaschen möchte: Wer will schon wie Apotheke riechen! 🙂

Du solltest das Öl sanft erwärmen und dann großzügig auf Kopfhaut und Haar erteilen. Nach 30 Minuten Einwirkzeit auswaschen. 

Das Shampoo solltest du so nutzen: Shampoonieren und ca 10Min. einwirken lassen. Gut ausspülen. Super wirkt dann auch diese saure Rinse, also Apfelessig( 1 Eßl.) + Wasser (500ml) + indische Kräuter deiner Wahl, etwa 1 Teel. auf eine Portion Spülung zum Ausspülen der Haare. Essig entsäuert die Haut und lässt das Haar glänzen. Ins Handtuch trockene Haar dann den Leave-In-Konditioner geben. Resultat: Dein Haar ist weitaus üppiger als zuvor, sieht schon “gestylt” aus, ohne dass du Hand angelegt hast,

und glänzt mit der Sonne um die Wette.

Tipp: Ich mache ja nun auch unser Parfum selbst – ein 1. Rezept ist hier – und werde immer wieder Rezepte einstellen. Bei der Herstellung bleibt stets etwas übrig an Parfummischungen aus den ätherischen Ölen. Das vermische ich anstatt mit Alkohol mit wenig Jojobaöl + einer größeren Menge an destilliertem Wasser. Diese Duftmischung sprühe ich immer dann über meine Haar, wenn ich auch das entsprechende Parfum nutze…. Das ist so herrlich und rundum duftend. Und das geht nur, wenn man alles selbst macht… ( und auch besser als mit Alkohol vermischt fürs Haar. )

Wir haben dir einmal das volle Pflegeprogramm von Radico als PDF angehängt, das uns die Firma Amarantus sendete. Für dich ganz schnell als Erstinfo: Wir werden auf jeden Fall hier weiter recherchieren….. auch für Hautpflege z.B. mit Shikakai-Pulver, da es reich an Vitamin C ist! Shikakai gilt in Indien als “die Frucht für das Haar”. Sie stammt vom Akazienbaum. Aber es geht auch zur Gesichtspflege….

Es gibt aber noch etwas über Amarantus-Lounge zu kaufen, was ebenfalls gut für die Haare ist, doch eigentlich eher für die Haut: Das ist die Organic Body-Butter der Firma Suntribe, und zwar konnten wir die mit Kokosöl und Aganöl testen.

Sie besteht aus:
  • Butyrospermum Parkii, also Shea-Butter
  • Cocos Nucifera (Coconut) Oil, also Kokos-Öl
  • Argania Spinosa (Argan) Kernel Oil , Arganöl
  • Theobroma Cacao (Cocoa) Seed Butter , Kakaobutter
  • Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil , Jojoba-Öl
  • uns ist aus kontrolliert biologischem Anbau

Diese Creme ist einfach toll. Wir nutzen sie hier alle als Bodycreme nach dem Duschen auf noch leicht nasser Haut, aber gleichermaßen für das Gesicht. Und wenn Reste in der Hand sind: Einfach ins trockene Haar verkneten: Riecht toll und pflegt bis in die Spitzen… Du kannst sie auch gleich als Haarkur nehmen, wenn du sie üppiger z.B. über Nacht einwirken lässt. Vielleicht zuvor einen kleinen Teil der Creme leicht erwärmen…Du brauchst nur ganz wenig… Ist dein Haar sehr trocken, musst du sie noch nicht einmal auswaschen: Dein Haar sieht am Morgen toll aus. Das gute Kokosöl darin ist reich an Laurinsäure, die die Kopfhaut wunderbar beruhigt und regeneriert. Ich habe sie auch schon zusammen mit unserem Leave-In genutzt… erst diese und dann nochmals die Creme, die dann die Feuchtigkeit richtig ins Haar einschließt…..

Seite 2 folgt eine Haut-und Haarmaske….

Das könnte dich auch interessieren: