Kategorien
Bio-Einkaufstipps Pflege

Olivenöl-Kosmetik

Werbung Greenpeace hat in einer Studie gefunden, dass es immer noch Mikroplastik in Kosmetik gibt… Also machen wir sie selbst mit besten Zutaten!

Werbung/ Beitragsbild Quelle: Olive&Animals

Wie du weißt, lieben wir hier Kosmetik- und Haupflegeprodukte, die so natürlich wie möglich geblieben sind und rühren, schmelzen und mischen dafür alles in Bio selbst.

Nachdem wir aber die Schreckensnachrichten von Geenpeace ganz aktuell lasen, verstärkt uns das nochmals um einiges mehr:

Entgegen ihres Versprechens hat die Kosmetikbranche nämlich ihr Plastikproblem nicht gelöst: Eine Greenpeace-Studie findet Kunststoffe und Mikroplastik in 3/4 der untersuchten Make-up-Produkte.

Du kannst den gesamten Beitrag, auf den wir uns beziehen, hier nachlesen:

Was ist Mikroplastik?

Die gängigste Definition lautet:

Plastikpartikel, die im Durchmesser kleiner als fünf Millimeter sind, bezeichnet man als Mikroplastik. Man unterscheidet dabei sekundäres Mikroplastik, das durch die Verwitterung von größeren Plastikabfällen entsteht, von primärem Mikroplastik: So werden eigens hergestellte Kunststoffe genannt, die in Form von kleinen Kugeln, Granulat, Fasern oder auch in flüssiger Konsistenz Produkten wie Kosmetika, Reinigungsmitteln oder Düngemitteln beigesetzt werden. Selbst auf Fußballfeldern kommen sie zum Einsatz. ( Quelle: Greenpeace, s.o.)

Was bisher geschah….

Die Kosmetikbranche einigte sich mit der Bundesregierung im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung, Mikroplastik als Zutat nicht länger hinzuzufügen, dies sollte ab 2020 so sein. Doch das hat nicht funktioniert: Viele Firmen setzen nach wie vor Mikrokunststoffe in verschiedenen Konsistenzen in ihren Produkten ein. Greenpeace hat für die Studie, auf die wir uns beziehen (s.o.), 664 Produkte der elf beliebtesten Make-up-Hersteller untersucht und festgestellt, das in 502 Artikeln sich nach wie vor Plastik befand.

Für uns noch ärgerlicher: Produkte nennen sich “mikroplastikfrei”, obwohl sie es gar nicht sind. Denn die von vielen Herstellern bevorzugte Definition schließt keine suspendierten, flüssigen, wachs- oder gelartigen Kunststoffe ein – dabei ist deren Umweltverträglichkeit weitestgehend ungeklärt. Die Antwort auf die Frage, was Mikroplastik ist, beantwortet die Kosmetikindustrie meistens mit: Was ihnen in den Kram passt – und gegebenenfalls werbewirksam entfernt werden kann. Damit bleibt immer noch eine Menge Plastik in den Produkten, das letztendlich im Wasser, im Meer, in der Umwelt landet: Mikroplastik kann meist nur unzureichend von Klärwerken herausgefiltert werden.

Wir werden nun als Konsequenz daraus noch mehr Naturkosmetikrezepte einstellen, die du ganz einfach mit Zutaten herstellen kannst, die du im Haushalt hast. Oder auch Naturkosmetik für dich testen, die frei von Mikroplastik ist.

Fangen wir an, mit Olivenöl,

….dass du sicherlich in der Küche hast. Unser „Lieblingsöl“ haben wir dir schon vorgestellt: Es ist das hervorragende Öl von Olives&Animals, das wir schon testeten…hier Wir denken, dass es schon wichtig ist, für die eigene Kosmetik ein sehr gutes Bio-Öl zu nehmen, das von wirklich hoher Qualität ist und frei von chemischen Zusatzstoffen, denn die wollen wir ja vermeiden. Das ist eben dieses “Extra”-Öl als reinster Olivensaft direkt ab Fruchternte. Und nur das hat alle Inhaltsstoffe, die wir für die Hautpflege wollen..

Quelle: Olives&Animals

Ja, und das nehmen wir auch sehr gerne für Kosmetik. Das Ergebnis ist wunderbar.

Warum?

Olivenöl enthält nicht nur gesunde Fette, die wir bevorzugt in unserem Essen verwenden, sondern auch viele Antioxidantien. Es wirkt außerdem besonders entzündungshemmend.

Aber es wird noch besser: Olivenöl hat mehr als 100 verschiedene Inhaltsstoffe, die quasi wie eine „Phönixformel“ für deine Schönheit wirken. Ok, du wirst nicht völlig neu definiert wie der Wundervogel Phönix erscheinen, das hast du ja auch nicht nötig 🙂 . Aber ein wenig als Neuanfang kann man es schon werten, da du tatsächlich schnell eine Hautveränderung merken wirst. Insbesondere aber auch, wenn du Olivenöl für eine spezielle Gesichts-Anwendung als Grundlage nimmst, wie etwa Gua Sha, worüber wir schon kurz schrieben und noch weiter in anderen Beiträgen vertiefen werden, oder Cupping, was wir dir genauer vorstellen werden, weil wir es selbst erfolgreich anwenden…. Schau also immer mal rein.

Und eines vorweg: Das sind spezielle, sanfte Gesichtsmassagen, die zusammen mit Olivenöl eine große Wirkung zeigen!

Zurück zum Öl als Hautpflegebooster: Es enthält Vitamin E, Ceratin, Chlorophyll, Polyphenolen und einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren, es regt ebenfalls die Produktion von Kollagen an, was unsere Haut dichter, fester und glatter macht. Wenn du dann noch effektive Massagetechniken anwendest, die mechanisch die Kollagenproduktion deiner Haut pushen, ist das eine echte Win-Win-Situation, die Blutzirkulation wird verbessert und Falten reduziert.

Das klappt auch mit unserem Peeling, das du pur oder unter der Dusche anwenden kannst: das Rezept findest du am Ende des “Oliventest-Beitrags“.

Olivenöl ist ebenfalls besonders gut bei sehr trockener Haut bzw an Hautstellen, die per se immer irgendwie trocken sind: etwa am Ellenbogen oder an den Fersen. Hier wirkt das Olivenöl auch rückfettend.

Olivenöl für die Haut hat so eine reichhaltige Pflegewirkung, dass es selbst gereizte Haut beruhigt und Hautprobleme lindern kann

Fazit: Immer dann, wenn in unseren Pflegerezepten Öle als Zutat genannt werden, ersetze sie einfach durch Olivenöl. Das gilt für Haut und Haare.

Wir bevorzugen dazu Olivenöl, das nicht zu stark, na, eben nach Olivenöl duftet und man eher Assoziationen an Salat und Kurzgebratenem hat. Auch hier können wir das besondere Bio-Öl von Olives&Animals empfehlen, denn es ist nicht nur sanft im Geschmack, sondern hat auch einen nicht zu kräftigen Eigengeruch. In Kombi mit Früchten oder gutem Bio-Duft-Öl als ätherisches Öl ist es einfach ein Gamechanger für die Hautpflege ohne Plastik.

Hautreinigung

Ebenfalls gefällt uns Bio-Olivenöl-Seife. Wir haben eine gefunden, die nur 2(!!) Zutaten hat: Olivenöl und Kokosöl und Schluss… Sie ist von Landseife, deren Streuseife wir getestet haben.

Ist das nicht herrlich. Sie ist pure Pflege aus Bio-Olivenöl. Sie bleibt außerdem bewusst unbeduftet und ist so noch bestens für Allergiker geeignet oder wenn du eine sehr empfindliche Haut hast. Das Kokosöl darin ist der Schaumgeben, der einen wirklich milden und cremigen Seifenschaum bringt.

Pads aus Olivenöl

Wir haben noch etwas Witziges gefunden: Reinigunspads aus Olivenöl oder als Peeling mit Olivengranulat.

Sie sind wunderbar weich, duften sanft nach Oliven und durch die Wasseraufnahme entfalten die Pads ein deutliches Volumen. Du kannst sie einfach zur Gesichtsreinigung pur mit Wasser nehmen. Es geht auch sehr wirkungsvoll, wenn du nach der Reinigung dann wenig Olivenöl auf deine Haut gibst und es mit diesen Pads einmassierst. Das Peelingpad ist mit Olivenöl versetzt sowie Granulat aus Olivensteinen. Das gibt einen tollen Peelingeffekt. Und du bleibst bei den Oliven…

Diese Olivenschwämme gibt es auch als Duschschwamm für den gesamten Körper. Zusammen mit der Naturseife aus Oliven dann: Pur und einfach, einfach super…

Das kann sehr gut eine tägliche Beautyroutine werden: Sie ist weitaus kostengünstiger als alle besonderen Wunder-Reinigungsmittel wie Mizellenwasser und was es sonst noch so an Kosmetik-Hypes gibt.

Und weil Olivenöl so toll ist,

…. bietet Landseife auch Tierseifen an, die immer Olivenöl auf der Zutatenliste haben.

Quelle: Landseife

Dazu werden wir noch einen Extra-Beitrag schreiben, mussten das aber hier erwähnen, weil doch unser Lieblingsöl von Olives&Animals ist, beides zusammen….. Schau dir diese Augen an…

Quelle: Olives&Animals

Disclaimer: Bitte beachte:
Sämtliche von uns hier veröffentlichen Rezepte haben wir selbst ausprobiert, immer wieder verfeinert und angepasst. Trotzdem können wir keine Verantwortung dafür übernehmen, wenn dir ein Rezept nicht gelingt oder du z.B. eine Creme nicht verträgst. Auch sind unsere Hinweise auf die Wirkweisen von Pflanzen nicht als Therapie behandlungsbedürftiger Krankheiten gemeint oder sollen etwa einen Arztbesuch ersetzen. Da wir mit natürlichen, nicht kontrolliert gezüchteten Pflanzen arbeiten, sind auch verschiedene Ergebnisse der gleichen Rezepte möglich – abhängig von z.B. Sammelort und -zeit.

HINWEIS: Wir haben die Produkte auf Anfrage kostenfrei als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen. Von unseren Erfahrungen berichten wir aus freien Stücken, weil wir die Produkte ausprobiert und für gut befunden haben. Aus Sicherheit (DSGVO) ist der Beitrag als Werbung gekennzeichnet, wie auch alle anderen, in denen Produkte, Unternehmen etc. genannt und verlinkt werden. Die Pads haben wir selbst gekauft und sind ebenfalls in unserer Testung unabhängig geblieben.

Das könnte dich auch interessieren:
Das könnte dich auch interessieren: