Kategorien
Bio-Einkaufstipps Craft Food

Probiotik 1

Enthält Werbung:Wir zeigen dir hier, wie du für deine Gesundheit Joghurt, Quark, Frischkäse und Kefir einfach selber machen kann. Das ist nicht nur gesund, sondern macht auch Spaß. Wetten?

Von uns getestet: Enthält Werbung/50+

Joghurt selber machen, gut, das hast du vielleicht schon gehört. Aber Quark und Frischkäse? Oder Kefir? Du weißt ja, dass das urgesunde Lebens-Mittel sind, die das Wort “Leben” wirklich – im wahrsten Sinne des Wortes – tragen dürfen, denn sie werden aus lebenden Kulturen und Pilzen gewonnen, die für dich “arbeiten” werden: So wie du sie nie kaufen kannst. Sie wirken besser und schmecken genial-vorzüglich….

In der Reihenfolge links Quark, oben Frischkäse “Paprika-Chili”, unten Joghurt, rechts Kefir: SUPER
Joghurt

Fangen wir aber mit dem Kefir an…..

Eine tolle Knolle: Kefir ist im Grunde eher ein dickflüssiges, kohlensäure- und leicht alkoholhaltiges Milchgetränk. Man stellt Kefir bei uns eher aus Kuhmilch her, es soll jedoch auch mit Schafsmilch funktionieren und schmecken. Schafs- und auch Ziegenmilch kannst du übrigens in allen Bio-Läden in sehr guter Qualität kaufen. Sie ist etwas teurer als Kuhmilch. Wir nutzen diese Milch eher zur Frischkäseherstellung.

Kefir entsteht durch Gärung, wenn man Milch mit den Kefirpilzen “impft”. Kefirknollen werden durchaus einige Zentimeter dick, wenn du sie pflegst, sie sind gummiartig und bestehen eigentlich aus für uns gesunden Bakterien nebst Hefen. Die Inhaltsstoffe, auf die wir noch näher eingehen werden, um den Gesundheitsvorteil unserer Knolle zu würdigen, sind zum großen Teil Proteine, Fette und Kohlenhydrate, also alles, was wir zur Ernährung brauchen.

Wenn du ihn gut pflegst, vergrößert er sich bei Zimmertemperatur innerhalb von ca 14 Tagen, manchmal schneller, dann zerfallen sie und sehen so aus wie auf den Bildern der Firma Wellness-Drinks. Du kannst täglich Kefir selbst herstellen, musst also eigentlich nur 1X im Leben so eine tolle Knolle bekommen. Sie vermehrt sich stark, und du kannst sie dann auch an nette Menschen verschenken, denn du wirst reich belohnt, wenn du sie pflegst: Willst du einmal eine Pause machen mit der Kefirherstellung, kannst du sie mit Milch bedeckt in einem Schraubglas aufbewahren. Und da wird für dich sicher deutlich: Die Dinger leben. Klar, dass man sie nicht in Läden so einfach im Getränk kaufen kann, wenn du die volle Wirkung des Gesund- und Schönmachers Kefir nutzen willst. Würde man sie wirklich lebend lassen in der Milch, würde das keine Verpackung “aushalten”, denn die lebenden Pilze wachsen ja weiter und gären….

Und so sieht der Kefir-Pilz aus:

Die Entführung aus dem Kaukasus oder: Wie die Kefirknolle zu uns kam

In den Kaukasischen Bergen wurden die Kefirknolle hoch gehandelt und als Gabe Allahs angesehen, da das Kefirgetränk heilende Wirkung hat. So wurden die Kefirpilze in der Familie von Generation zu Generation wie ein Erbe weitergereicht, für das man sogar bereit war zu kämpfen.
Das hörten Anfang des 20.Jh die Brüder Blandov, die in Moskau Besitzer zweier Käsefabriken waren. Sie wollten daher Kefir-Kulturen beschaffen. Aber wie an so eine Knolle kommen, die doch wie ein Schatz gehütet wurde? Na, mit List und einer schönen Frau, die in der Fabrik der beiden Brüder arbeitete. ( So ist es immer, wenn einem nichts mehr einfällt…) Diese Schönheit Irina sollte einen kaukasischen Prinzen nun dazu bringen, etwas von dem Kefirpilz ihr zu geben.Es gelang ihr aber nicht, denn der Kefirpilz war dem Prinzen wichtiger als die schöne Irina.

Die schöne Irina, der Prinz und die Kefir-Knolle 🙂

Zunächst. Als sie dann wieder unverrichteter Dinge zurück in die Heimat wollte, ließ der Prinz sie nämlich entführen. Die Gebrüder Blandov konnten dann zum Glück ihre Angestellte befreien und zeigten den Prinzen beim russischen Zaren an. Der Prinz bot daraufhin zur Wiedergutmachung alle möglichen kostbaren Schätze, doch die kluge und schöne Irina wollte nur den eigentlich wertvollsten Schatz, nämlich den Kefir. Es gelang ihr, und so kam der Kefir das erste Mal nach Moskau und wurde schnell zu einem Kultgetränk, das zudem im medizinischen Bereich erfolgreich eingesetzt wurde. Das war im Jahre 1908. Später wurde Irina für diesen Verdienst von der russischen Bevölkerung ausgezeichnet. Zu uns kam der Kefir dann natürlich auch schnell und heute sollten wir ihn lieben, den kleinen Gesund- und Muntermacher!

Dieser Kefir-Pilz ist der kaukasische, es gibt aber auch den tibetanischen Pilz; dort wird noch heute die Kefirknolle in Lederbeuteln aufbewahrt und zubereitet, auch als Familientradition, die Gesundheit für alle bringt. Der Unterschied zwischen den beiden Kefir-Pilz-Sorten liegt in der Größe der Knöllchen. Der kaukasische Kefir ist größer, etwa wie ein Blumenkohlröschen, aber kann auch viel größer werden, sodass man manchmal nur eine Knolle braucht. Der tibetische Kefir ist kleiner, dafür vermehrt er sich schneller und ist kräftiger im Geschmack. Beide sind aber so außerordentlich gesund, dass Kefir auch das „Getränk der Hundertjährigen“ genannt wird. Und das auch für dich zu Hause mit wenig Aufwand. Und wenn du es richtig machst, die Kefirknollen pflegst, begleiten sie dich ein Leben lang. Also, trink regelmäßig Kefir selbst gemacht, und wir teffen uns zu deinem 100. Geburtstag in voller Frische hier in Berlin… 🙂