Kategorien
Bio-Einkaufstipps Ernährung

Schokoglück in Berlin

Werbung: Schokolade zum Frühstück? Wenn es sein muss. Schoko motiviert auf jeden Fall Glücksgefühle. Bio-Schoko noch mehr …..

Von uns getestet: Enthält Werbung

Wenn du den anderen “Schokobeitrag” von uns gelesen hast, fragst du vielleicht, warum wir schon wieder Vivani-Schokolade empfehlen? Lies das und genieße danach noch immer deine Schokogelüste.

Warum empfehlen wir Bio-Schokolade von Vivani?

Holen wir etwas aus:

Schokolade – sie ist und war immer ein Genuss für mich. Als Kind aß ich sie so gerne, dass ich beschloss, einen Schokoladenfabrikanten zu heiraten, an 2. Stelle kam der Gummibärchenfabrikant. Das Leben wollte es anders: Es wurde ein Musiker/Pianist, der zwar auch Schokolade mag, aber aufhören kann nach 1 oder 2 Stücken Genuss, während ich darüber nur hämisch lachen kann, dass manche die angebrochene Schokoladentafel extra verpacken: Klappt bei mir NIE, weil sie vorher einfach weg ist.

Kein Wunder: In meiner Kindheit war Schokolade noch wesentlich teurer als heute dieses Billigzeug, und längst nicht alltäglich für uns, dieser Genuss. Eine Tafel zu 100g wurde in der Familie durch 4 Personen geteilt, so dass jeder von uns eine genau abgezählte Stückzahl von diesen herrlichen kleinen Viereckchen bekam, genau anderthalb Riegel. Ich ließ sie immer langsam im Mund zergehen, oder wickelte einen Riegel unten ein Stück in „Silberpapier“, mit dem die Schokolade damals eingewickelt war, ein und lutschte sie wie einen Lolly. Das war die schönste Belohnung. Dazu ein spannendes Buch, denn ich las so gerne, wie ich Schoko aß. Ein gefährliches Ernährungsritual. Süßes als Belohnung, Trost und Anerkennung für besondere Leistungen wie gute Noten und ein tolles Zeugnis. Ja, selbst bei meinem ersten Liebeskummer gab mir meine Mutter Schokolade als Balsam für meine junge, geschundene Seele.

Besser so als………………………………………so!

Heute ist sie das irgendwie immer noch, die Schokolade. Ich weiß nun aber auch, dass Kakao tatsächlich einige Stoffe enthält, die uns glücklich machen können. Dazu zählen Koffein und der Pflanzenstoff Theobromin, der rauschähnliche Zustände hervorrufen kann: Es sind somit natürliche Aufputschmittel. Auch L-Tryptophan, ein wichtiger Botenstoff des Glückshormons Serotonin steckt im Kakao. Außerdem hat Schokolade durch die tollen Inhaltsstofe eine hohe Energiedichte, die wirklich – das wusste wohl meine Mutter – das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert. Dieser Essensbelohnungsreiz ist ein rudimentäres Überbleibsel unserer Vorfahren, die noch darauf angewiesen waren, viel ernergiereiche Nahrungsmittel zu ergattern, zu erlegen, zu jagen, wenn sie die Möglichkeiten dazu hatten. Das könnte zwar eine Schweinshaxe auch. Jedoch scheint es laut Hinweisen der Wissenschaftler*innen so zu sein, dass das Zucker-Fett-Verhältnis in der Schokolade bei uns Glücksgefühle weckt, und das, auch wenn wir längst satt sind. Die Kombination aus Zucker und Fett liefert dem Körper den optimalen Energiemix: Zucker liefert unserem Gehirn schnelle Energie, Fett hat die Funktion als Reserve für Hungerzeiten. Was jedoch eine außerordentliche Rolle spielt, ist die Sensorik beim Schoko-Essen. Die Kakaobutter schmilzt bei Körpertemperatur. Daher lutschte ich sie wie einen Lolli: Gute Schokolade zergeht im Mund und hinterlässt ein angenehm volles Gefühl. Aromen reizen die Geruchszellen in der Nase und erzeugen einen intensiven Geschmack beim Kauen. Und da wir von Natur aus auf Süßes und Salziges geeicht sind, funktioniert die Belohnungskonditionierung so gut.

Vielleicht bist du ja enthusiastischer Jogger? Dann kennst du vielleicht das sogenannte “Runners High”bei Langstreckenläufen: Das kann auch durch Schokoladengenuss auch ohne Sportanstrengung ausgelöst werden.

Viel besser ist aber doch wohl die Kombination: Mache viel, viel aeroben Sport für deine Gesundheit und für deine Stimmung und belohne dich mit einigen wenigen Stücken guter Bio-Schokolade: Mit qualitätsvoller Schokolade erlangst du diesen Effekt des Glücklichseins schon mit einigen wenigen Stückchen. Etwa diese Riegel, die es gibt.

Und damit bleibt Schokolade gesund, denn in Maßen genossen verlängert die „süße Sünde“ sogar das Leben und ist somit keine Sünde mehr, was eh Quatsch ist: Wie kann Essen Sünde sein! Auf jeden Fall: Die enthaltenen Pflanzenstoffe (sogenannte Flavanole) putzen die Arterien frei, senken den Blutdruck und schützen damit das Herz, speziell Bio-Schokolade mit mit einem hohen Kakaogehalt.

Zusammen mit Sport ist Bio-Schoko ein reiner Jungbrunnen.

Warum schaffe ich aber als Schoko-Junkie diese kleinen Mengen an Bio-Schokolade? Es liegt wohl an den guten Zutaten, den echten Bio-Kakao-Bohnen. Die „andere“ Schokolade wird entölt, verliert an Nährstoffen, man gibt Milch und Fett dazu, künstliche Aromen…. Und Transfette, die eine der größten ernährungsbedingten Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellen, die aber leider so billig sind, dass sie Herstellungsprozesse günstiger und das Endprodukt haltbarer machen. Billig eben.

Bei den Biodaylern ist Peter so eine Art „Transfett-Detektor“: Isst er nämlich irgendwas mit Transfetten, wird es ihm sofort übel.

Wir haben ihn also zum Testen von Bioschokolade eingesetzt: Und es klappt! Ohne Übelkeit kann er alle Sorten, die wir von der Bio-Schokolade Vivani testeten, vertragen.

Das einzige Problem ist, wir können uns nicht entscheiden, welches die jeweilige Lieblingsgeschmacksrichtung ist. Sie sind alle vorzüglich, in Qualität und Geschmack, ausgewogen, nicht zu süß, sondern so, wie man sich einen Glücksbringer vorstellen kann.

Glücksbringer? Als wir begannen, Schoko zu testen und über die tolle Stimmungslage beim Schokoglück schwärmten, fanden wir einen Artikel, der uns die Schoko im Mund gefrieren ließ:

So werden in manchen Regionen Westafrikas Kinder wie Sklaven für die Kakaoernte gehandelt. Ohne Lohn, mangelernährt und krank von Pestiziden arbeiten 10 bis 14-jährige Kinder auf Kakaoplantagen, von denen viele internationale Schokoladenhersteller ihren Kakao beziehen: Die zur Schokoladenherstellung benötigte Kakaofrucht muss bis heute aufwändig von Hand geerntet werden. Vielerorts verrichten Kinder die mühsame Aufgabe. Unerträglich, wir konnten DIESE Schokolade nicht mehr essen.

Jedoch gibt es zum Glück einen streng geprüften Kakao-Anbau ohne Kinderarbeit. Das ist auf jeden Fall bei den Bioschokoladen von Vivani der Fall, die die Herstellung ihrer Schokolade verantwortungsvoll angehen und darauf achten, woher der Kakao stammt. Sie sehen es als ihre Aufgabe an, den Schutz von Mensch und Natur zu gewährleisten. Von der faireren Produktion bis hin zur plastikfreien Verpackung. Das merkt man: Am Geschmack, an der liebevoll gestalteten Internetseite, an der Schokoladenkunst, mit der sie ihre Schokolade einwickeln, mit ihren Waldprojekten, mit der plastikfreien Verpackung, mit dem netten Kontakt, den man hat, wenn man sie anschreibt: Dort scheint eh eine tolle „Belegschaftsstimmung“ zu herrschen u.v.m. Schau selbst nach.

Das sind die Gründe, die einzigen Gründe, warum wir die Vivani-Produkte empfehlen können. Denn UNSER Schokoladenglück soll nicht das Leid anderer Menschen, Kinder sein! Es soll nicht die Umwelt schädigen. Denn das schmeckt so gar nicht!

Kaufen kannst du die Schokolade bei allen Bios. Manchmal hat Denn´s z.B. die Vivani im Sonderangebot.

Das könnte dich auch interessieren: