Kategorien
Bio-Einkaufstipps Haushalt

Slow Juicer

Werbung Wir haben einen Slow Juicer für Obst- und Gemüsesaft getestet. Und: Wir können nun selbst Cidre herstellen….Aber auch Eis und Sorbet.

Werbung

Wenn dein gekauftes Orangenfruchtsaftkonzentrat konzentrierter ist als du, ist es an der Zeit, etwas für dich und deine Ernährung zu tun.

Wie wär‘s also, wenn du dein „Konzentrat“ ab jetzt selber machst? Also diesmal nicht die Supermarkt-Plörre, sondern zu 100% reinen Bio-Saft, frisch gepresst und voller Gesundheitskraft. Gut, ein wenig musst du dich vorher noch konzentrieren: auf unsere Infos z.B., aber dann läuft alles wie von selbst…

Zusammen mit selbst gemachtem Obst-, vor allem Gemüsesaft nebst Superfood wirst du gesund und fit werden. Auch als Diät zum Abnehmen eine tolle Idee, außerdem könntest du auch einen Detox-Tag in deinen Wochenplan einbauen, an dem du nur gesunde Säfte und Suppe zu dir nimmst.

Es ist mal wieder soweit….

…. und wir hatten ausreichend Gelegenheit, den vertikalen 3in1-Slow-Juicer & Entsafter mit Gemüse-Reibe & Eis-Aufsatz von Rosenstein und Söhne zu testen.Wir erhielten zu einer -wie immer bei uns – unabhängigen Rezension den Juicer von der Firma Pearl. Das Datenblatt des Juicers bekommst du schon einmal hier:

Getestet

Insbesondere für Saft-Fans mit gehobenen Ansprüchen, aber einem eher vielleicht begrenzten Budget dürfte dieser Slow Juicer sehr interessant sein: Er weist ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis auf und ist dabei im Hochleistungsbereich anzusiedeln. Bereits der Aufbau des Entsafters ist super einfach, ein Kinderspiel…. Und das war – neben der Reinigung – für uns ein wesentliches Kriterium: Was nutzt so ein cooles Gerät, wenn man es einmal laufen lässt und es dann in die Ecke wandert, weil es zu umständlich ist?

Sobald alle Einzelteile richtig zusammengebaut und aufgesetzt worden sind, kann die Saftpresse in Betrieb genommen werden. Diese Montage ist durch viele Makierungen wie Pfeil an Pfeil und Symbole wirklich rasch zu erledigen, dabei hilft natürlich auch die Anleitung. Aber das Ding funktioniert nur dann, wenn du alles richtig gemacht hast. Dieser vorhandene Sicherheitssensor ist insbesondere dann außerordentlich praktisch, wenn Kinder im Haushalt sind. So sehr Kinderspiel im Aufbau sollte es nämlich nicht sein, oder?

Dann gibt es etliche Programme, die du nutzen kannst. Sie sind auf einem beleuchteten Display am Gerät durch Symbole gekennzeichnet, die die jeweilige Obst- oder Gemüsegruppe bzw Anwendungsmöglichkeit angeben.

Was geht?

Es gibt insgesamt 9 Programme: zum Entsaften von harten, mittelharten, weichen und gemischten Früchten, Gemüse, Salaten und Nüssen, für Herstellung von Mus und ein tolles 9. Programm: das Reinigungs-Programm. Die Nutzungsvariation ist also wirklich bei diesem Gerät besonders: Nicht nur einfach entsaften, sondern du kannst auch mit Joghurt, Milch, Quark, Kefir zusammen smoothige Rezepte testen. Oder Nussmilch herstellen. In der Bedienungsanleitung oder in einem Filmchen der Firma Pearl (Link zu YouTube) bekommst du das noch detailliert erörtert. So kann nichts schief gehen. Aber es ist auch so schon klar zu erkennen, was wie und warum geht. Denn das Apfelsymbol verdeutlicht eben die Benutzung von ähnlich harten Obst- oder Gemüsesorten etc.

Besonders einfach wird das Entsaften durch die überdurchschnittlich große Einfüllöffnung: Es gibt eigentlich 2 Einfüllmöglichkeiten, eine für schmalere Teile, also eher für die Zugabe von Stangensellerie oder Karotten. Und eine für große Stücke: So soll es sogar möglich sein, z.B. einen ganzen Apfel einzufüllen. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass kleinere Stücke besser sind. So verstopft auch die Tresteröffnung nicht, was leicht passieren kann bei solchen Modellen. Auch hier gilt: Eile mit Weile, denn je langsamer du deine Stücke einfüllst, desto besser wird die „Saft-Ausbeute“ und somit der Geschmack und die Konsistenz.

Tipp: Wir haben einen Saft zusammen mit Rucola gepresst. Dafür am besten den Salat zu kleinen Päckchen rollen, sodass er die Größe von Apfelvierteln o.ä. hat. Das klappt dann auch mit allen anderen Blattgemüsesorten so ohne Probleme: Salatpäckchen packen und rein damit! Auch mit Superfood-Gräsern wie Weizen- oder Gerstengras, die man eher ansonsten besser mit horizontalen Juicern presst.

Den Saft kannst du einige Tage im Kühlschrank aufbewahren, etwa 72 Stunden sind hier ein Anhaltspunkt, doch ist die Maschine so einfach in der Bedienung, dass du immer deinen Saft frisch machen kannst – voll mit allen Nährstoffen, die du brauchst.

Was auch geht: Den Saft zu Eis am Stiel verarbeiten. Dazu gibt es spezielle Teile zu kaufen. Du kannst statt des Holz- oder Plastikstiels auch Zitronengrasstengel nehmen. Witzig und beim letzten Schlecken nochmals zitronig-exotisch im Geschmack.

Der Entsafter bietet aber noch weitere Vorteile und das ist eindeutig der gesundheitliche Aspekt.

Wie Kauen

Durch die schonende Funktionsweise bleiben Vitamine und Nährstoffe enthalten und tragen zu einer gesunden Lebensweise bei. Unsere Saftpresse ist ein vertikales Modell, das wir schon aus Platzgründen der horizontalen Variante vorziehen. Es hat quasi als Herzstück eine sich langsam drehende „Saftpressspirale“, die Obst, Gemüse, Blätter und Kräuter regelrecht zermalmt. Witzig war: Als wir das Gerät das erste Mal nutzten, erinnerte uns die Arbeitsweise echt an die Kaubewegungen beim Menschen. Bei Möhren, die du ganz reingeben kannst, zieht die Press-Spirale die Möhre ein und „kaut“ sie klein: Wie unsere Katzen, wenn sie ein größeres Stück Bio-Rind bekommen, das sie langsam ins Mäulchen ziehen, indem sie es nach und nach genüsslich zerkauen, bis es verschwunden ist – und dann nach „mehr“ betteln. Wir mussten richtig lachen, weil alle sofort diese Assoziation hatten. Ja, und nach dem Prinzip arbeitet das Modell auch, wodurch wichtige Nährstoffe und Vitamine erhalten bleiben.

Die Drehzahl sollte möglichst niedrig sein

Die Drehzahl gibt an, wie schonend das Gerät arbeitet. Ein Slow- Juicer sollte bis höchstens 120 Umdrehungen pro Minute haben: Sinn und Zweck der niedrigen Drehzahl ist die schonende Verarbeitung, die den natürlichen Geschmack und die wertvollen Nährstoffe bewahren kann, eben wir langes Kauen, das auch den besseren Geschmack bringt.

Unser Gerät hat 45 bis höchstens 55 Umdrehungen/Min und ist daher hervorragend geeignet als Slow Juicer.

Die Saftausbeute geht sogar bis 85%. Das ist enorm. Durch die langsame Umdrehung wird zudem verhindert, dass sich das Pressgut erhitzt und wichtige Vitamine sowie Nährstoffe zerstört werden. Du merkst es, weil der Trester wirklich sehr trocken ist. Nutze das doch, indem du eine besondere Gewürzmischung daraus herstellst. ( Wir erläutern dir das in der Rezept-PDF weiter unten.)

So gelingt es dir, deinen Saft in kaltgepresster Qualität zu erhalten. Außerdem kommt es wegen der niedrigen Drehzahl zu einer sehr geringen Oxidation beim Slow-Juicen. Dadurch ist der Saft nährtoffreicher, aber auch der Geschmack ist einfach super.

Vorbereitung

Wenn du Obst und Gemüse zu Saft oder Sorbet verarbeiten möchtest, solltest du zuvor einige Schritte beachten:

  • Zitrusfrüchte/Früchte mit Schalen: Apfelsinen, Mandarinen und Co, auch Bananen + Kiwis musst du natürlich schälen, da die Schale einfach bitter schmeckt bzw völlig ungenießbar ist.
  • Versuche aber das einmal: Bio-Zitronen oder Bio-Limetten streifig schälen, also nicht ganz die schale entfernen. Dann entsaften. Das ist so lecker…. Gut, lädt auch ein zu Caipirinha. Also wird es eine Caipirinha-Sorbet: Behandele eine Limette wie beschrieben, achteln, gleich in einem Gefrierbehälter geben und ca 1 Eßl. Rohrzucker dazugeben, schütteln. Gut 4 Stunden einfrieren. Daraus ein Sorbet im Juicer mit dem Sorbetaufsatz zaubern, in Gläser füllen und alles mit weißem Rum übergießen. Hör doch das ganz laut dazu, tanze Zumba (Link zu Youtube) und fühle dich einfach gut! Nach dem 2. Glas schafft du einen echt brasilianischen Hüftschwung 🙂 . Es schmeckt aber auch ohne Alkohol so gut, dass du mit deinen Kindern zusammen tanzen kannst.
  • Wir schneiden andere Obst- und Gemüsesorten eigentlich stets in Viertel, das geht rasch, aber das Ergebnis ist einfach besser. Entkernen solltest du Obst mit Steinen sowieso. Für unser Sorbet nehmen wir entweder gekauftes gefrorenes Bio-Obst oder wir frieren es selbst ein. Dazu schneiden wir es klein und befreien es vom Grün oder Kernen usw.
  • Erdbeeren? Einfach mit einem dieser neuen Trinkhalme von der Spitze bis zum Grün durchstechen, so kannst du die Beeren perfekt halbieren, ohne holzige, geschmacklose Teile….

Halt die Klappe? Diesmal ja!

Der Slow Juicer hat eine kleine, aber geniale Klappe, die er halten kann und soll: Sehr positiv ist diese praktische Saftauslassklappe über der Saftschale z.B. für die Herstellung von Mischsäften, wofür es sogar ein extra Programm gibt. Lass die Klappe eine Zeitlang zu und die Säfte „warten auf den Auslass“, mischen sich aber lecker zuvor. Dann kannst du sie mit Schwung in den Saftauffänger abfließen lassen. Wieder schließen, bis eine Menge sich gesammelt hat usw… Für die Herstellung von Nussmilch ist dies nochmals einfach prima: Der Milch-Geschmack wird extrem intensiviert. Wir haben das ausprobiert und sind begeistert.

Erweiterungsset

Das Gerät wurde uns mit der Obst- und Gemüseraspel und dem Sorbetaufsatz im Erweiterungsset geschickt: Das 1. Zusatzteil schneidet und raspelt Karotten, Kartoffeln, Gurken, weichen Käse, Äpfel, Erdbeeren u.v.m.

Das 2. stellt Eis her: Mit dem Eis- und Sorbet-Aufsatz kannst du nämlich ruckzuck gefrorenes Obst zu Eis und Sorbets verarbeiten, es püriert Erdbeeren, Bananen, Papayas, Mangos u.v.m. zu leckerem Sommergenuss, der übrigens natürlich auch im Winter und überhaupt schmeckt. Am besten lässt du das Gefrorene aber zunächst 5-10 antauen. Dann wird es sehr gut im Ergebnis. Es geht ganz einfach: In die Einfüllöffnung das gefrorene Obst einfüllen, dann auf “HARD” stellen. Du wirst sehen: Es ist witzig, wie dein Sorbet als platte Wurst herausgedrückt wird und ganz langsam in den Tresterauffänger, der natürlich nun leer und sauber ist 🙂 , reinfällt. Und: Auch ohne Zucker, Honig o.ä. schmeckt es wie leckeres Eis. Du kannst es nun in einen Behälter füllen und weiter einfrieren um es später zu essen. Oder eben gleich! Willst du doch mehr Süße, gib einfach Zucker oder Honig vor dem Einfrieren zu den Früchten, vermischen und ab in den Gefrierschrank. Ebenso Joghurt oder Milch, Zitronensaft und…und….und.

Also zusammen konzentrierte Coolness und Sommersalate fix gemacht.

Wie wär‘s damit: Selbst gemachte Fusillis dazu Knoblauchjoghurt, klar, auch der Joghurt ist selbst gemacht und hat „griechische Fettqualität von 10%“ + dazu verschiedene Salate: Gurken, rote Bete + Äpfel, Möhrensalat mit Zitrone nebst ein paar Minzblätter. Alle Zutaten flott geschnitten mit dem neuen Gerät. Als Nachtisch: Bananen-Erdbeer-Sorbet! Kombiniere das mit Detox-Suppen als Vorspeise, die du mit diesem Thermo-Standmixer super praktisch herstellen kannst.

Wie? Wir haben für dich einige „Rezeptanregungen für den Juicer“ als PDF zum Herunterladen hier zusammengestellt, ohne große Bilder, damit die Datei einfacher zu laden ist für dich.

Reinigung

Auch das ist wirklich wichtig. Beim Aufbau handelt es sich z.B. um ein Steck-System. D.h. du kannst jedes Teil einfach separat reinigen. Für die Handreinigung die Einzelteile spülen, nutze dafür auch die mitgelieferte Reinigungsbürste, um hartnäckige Fasern und Rückstände zu entfernen. Sie passt genau in die Ritzen der Teile.

Tipp: Manchmal geht die Press-Spirale schwer heraus. Drücke einfach, bevor du den Entsafter zum Spülen auseinandernimmst, die R-Taste, ganz kurz. So geht es leichter. Diese Taste, die du neben der Start-Taste siehst, ist dazu da, mögliche Press-Blockaden zu lösen. Also wenn sich etwas festgesetzt hat. Ist uns aber noch nie passiert.

Wir machen es meist so, dass wir alles, was einige Rückstände aufweist, zum Einweichen in warmes Wasser legen. Das klappt perfekt.

Tipp dazu: Ab und zu eine Wasser-Backpulver-Mischung oder Zitronenwasser zum Einweichen anwenden. So wird alles wie neu.

Doch besonders nützlich ist das 9. Programm, die Reinigung!

Herzstück

Das Herzstück unserer Rezepte mit dem Slow Juicer von Rosenstein & Söhne ist aber unser Apfelcidre brut!

Wir haben ihn gebraut mit einer speziellen Weinhefe, die du am besten online kaufen kannst. Dazu pressten wir Apfelsaft, zunächst 1 l zum Testen. Wir haben den Saft dann geklärt, indem wir ihn durch einen Trichter mit Filtertüte schütteten und den Trester im Filter gut auspressten. Dann schütteten wir den Saft in einen Behälter, den wir zur Kefirherstellung nehmen. Die Weinhefe nach Mengenumrechnung für 1 l sowie die entsprechende Menge an Biozucker nach Anweisung, die auf der Verpackung deiner Weinhefe steht, vorbereiten. Deinen Gärbehälter solltest du kühl und geschützt abstellen. Die Wartezeit richtet sich nach deiner Weinhefe und nach dem Alkoholgehalt, den du wünschst. Befolge am besten den Rezeptanweisungen auf deiner Weinhefepackung. Der Cidre kann von 2% bis 7% Alkohol variieren: ca 2% ist doux, ab 4%, das nehmen wir, ist er brut. Teste zwischendurch vorsichtig. Es kann ca 10 Tage dauern bis 3 Wochen und du hast einen Cidre, der feinperlig ist, lecker und Bio!

Fazit: Der 3in1-Slow-Juicer & Entsafter mit Gemüse-Reibe & Eis-Aufsatz von Rosenstein & Söhne hat uns im Test überzeugt. Die Bedienung ist sehr einfach, die Einfüllöffnung herrlich bequem groß, die Reinigung klappt schnell. Aber eben vor allem die Qualität der Ergebnisse, sei es Saft oder Sorbets oder auch Smoothies, ach, und natürlich unser Cidre, ist hervorragend. Alles in allem ein nährstoffschonender Entsafter mit besonders hoher Saftausbeute, der selbst hartes Gemüse wie Kohl oder Möhren schafft und somit zu fantasievollsten Juice-Kombis anregt. Gelungen finden wir zwischenzeitlich den verschließbaren Saftauslass, z.B. für Mixgetränke: ein kleiner Zusatz am Gerät, der aber so viel kann…Aufgrund der vertikalen Ausrichtung ist die Saftpresse so platzsparend, das man sie stehenlassen kann. Last, but noch least: Wie immer bei Pearl das interessante Preis-Leistungsverhältnis.

Info zur Werbung: Wie schon erwähnt haben wir das oben erwähnte Produkt zum Testen als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Jedoch hat dies nicht das Ergebnis unserer Testung beeinflusst: Wir setzen stets nur von uns Getestetes auf unsere Seite, wenn wir davon überzeugt sind und sind in der Äußerung unserer persönlichen Meinung nicht beeinflusst oder beschränkt. Von unseren Erfahrungen berichten wir aus freien Stücken, weil wir das Produkt ausprobiert und für gut befunden haben. Wir werden nicht für die Testung entlohnt. Aus Sicherheit (DSGVO) ist der Beitrag als Werbung gekennzeichnet, wie auch alle anderen, in denen Produkte, Unternehmen etc. genannt und verlinkt werden.