Kategorien
Bio-Einkaufstipps DIY

Superfood-Kapseln DIY

Werbung: Wir zeigen dir, wie du am besten deine Ernährung durch Super-Power-Food mit selbst gemachten Kapseln gesund ergänzen kannst.

Zuerst ganz wichtig: Bevor du die verschiedenen Pulver als NEM einnimmst, solltest du ärztlichen Rat einholen. Insbesondere, wenn du regelmäßig Medikamente benötigst (Wechselwirkungen ) oder (chronische) Erkrankungen hast bzw Allergien und Unverträglichkeiten vorliegen usw. Bitte lies ebenfalls unseren Disclaimer am Ende des Beitrags durch: Wir sind keine Ärzt:innen und können nur von unseren Erfahrungen berichten, die bei dir vollkommen anders sein können. Wir können keine Garantie geben, dass bei dir alles so wie beschrieben wirkt! Diese Pflanzenextrakte sollten auch keine abwechslungsreiche Ernährung ersetzen, denn diese bleibt weiterhin Voraussetzung dafür, dass du dich fit und gesund fühlst.

Ganz besondere Power-Pflanzen

Ganz besondere Powerpflanzen sind die, die zu den sog. adaptogenen Pflanzen zählen. Das sind im Grunde Pflanzen weltweit, die unter schwierigsten Bedingungen aufwachsen müssen. Sei es etwa in enormer Höhe, Kälte, Hitze, zu viel oder zu wenig Feuchtigkeit. Wir haben für dich Maca, Ashwagandha und Kurkuma als Adaptogene zunächst getestet. Triphala ist ebenfalls eine wunderbare Ergänzung, zumal hier Amla als Adaptogen enthalten ist. Jedoch werden wir noch weitere Powerpflanzen dieser Art beschreiben, als kleine Ebook zum herunterladen, schau wieder rein….

Diese Pflanzen haben sich den schwierigsten Bedingungen kraftvoll angepasst. Und die tollen Lebewesen können all das an uns weitergeben.

Dank dieser besonderen Eigenschaft der Anpassung ( = to adapt = anpassen = Adaptogen) können sie dich bei vielfältigen Beschwerden und Erkrankungen unterstützen bzw ihre regulierende Wirkung für deinen Körper entfalten. Was besonders ist: Sie „beackern das Feld, wie sie es vorfinden“: Das Feld bist in dieser Metapher du:

Bist du etwa gestresst, wirken Adaptogene beruhigend. Fühlst du dich schlapp, regen sie an. Bist du krank, sorgen sie für Ausgleich. Gesund? Dann entfalten sie einen stärkenden oder auch prophylaktischen Effekt. So gleichen sie aus und zeigen genau dort ihre Wirkung, wo du sie individuell und in genau dieser Zeit/an diesem Ort brauchst. ( Wenn sie bei dir so wirken, wohlbemerkt: siehe oben!)

Sie sorgen für Harmonie in Körper, Geist und Seele. Das ist wirklich einzigartig.

Dieses Pflanzenwissen ist im Grunde jahrtausendealt und hat im indischen Ayurveda und der TCM schon längst einen wichtigen Part eingenommen. In der westlichen Medizin brachte 1947 insbesondere der russische Arzt und Wissenschaftler Nikolai V. Lazarev dies mehr in unseren Fokus und prägte dafür den Begriff „Adaptogen“, also Anpassung.

Wirkungen

Adaptogene Pflanzenstoffe sollen dir insbesondere helfen, deine Reaktion auf Stress zu mildern: Ihnen wird nachgesagt, dass sie …

  • das Stresshormon Cortisol reduzieren
  • Energie steigern
  • den Blutzuckerspiegel und Hormone ausbalancieren
  • Entzündungen reduzieren
  • chronischen Stress verhindern können
  • sie sollen beruhigende Wirkungen haben
  • dein Wohlbefinden erhöhen.
  • einige Adaptogene sollen auch deine Konzentratiosnfähigkeit optimieren können,
  • Angstgefühle reduzieren helfen,
  • deine Stimmung verbessern und die Ausdauer potenzieren
  • außerdem sollen sie wieder einen gesunden Schlaf fördern.

Wir haben einige dieser adaptogenen Pflanzen getestet, sie eingenommen und als Ölauszug/Mazerate für die Hautpflege und Massage ( Gua Sha) genommen. Denn diese Pflanzen sollen auch hautpflegend sein und gegen Hautalterung wirken.

Wir nehmen sie nun in bestimmten Stufen ein:

  • 1. Mindestens 6 – 8 Wochen regelmäßig. Dafür reicht dann jeweils 1 Packung Pulver, das du in Kapseln verarbeiten solltest.
  • 2. Dann Pausieren: Du solltest nach dieser Einnahme etwa 1 Woche Pause einlegen, damit die Pflanzenkraft danach wieder voll wirkt für dich. Dies gilt für bestimmte Pflanzenpulver.
  • 3. Alternativ statt Pause: Nimm eine Pflanze mit ähnlicher Wirkung ein und beginne mit 1. So hast du die Chance, durchgängig die Wirkung zu haben und auch auszuprobieren, ob eine andere Pflanze als deine erste Wahl vielleicht sogar besser oder auch schlechter wirkt.
  • 4. Kombinieren: Du kannst Adaptogene mit anderen Superfoods kombinieren, etwa Colostrum oder Gerstengras, Hagebutte etc….oder weitere Adaptogene wie etwa Kurkuma dazunehmen.

Wir werden dafür noch ein spezielles PDF-Ebook mit Superfood für dich zusammenstellen, das du dann in einem Extrabeitrag herunterladen kannst.

Unser individuelles, erprobtes Einnahmeprogramm

Wir nehmen unsere selbst gemachten Kapseln nach unserem Bioday-MSA-Prinzip ein: morgens Maca, abends Ashwenga, dazwischen/dazu Superfoods nach Bedarf: Kurkuma (immer), Hagebutte(immer) und Gerstengras(immer), Brahmi (bei Bedarf)…..Triphala abends und als Kur usw.

Also: Die Pflanzen mit einer Art „Braineffect“ nehmen wir als Rahmen morgens/abends, dazwischen die Powerfoods über den Tag…

Ganz kurz zu den Wirkungen:

Da es hier eigentlich um die Kapselherstellung geht, nur ganz, ganz kurz: Wir haben einige Superfoods von Biokontor getestet, von denen wir schon das ausgezeichnete Öl erhielten. Aber auch Extrakt Manufaktur , die uns Kapselfüller zum Testen schickten, bietet Pulver an.

Such dir aus dem vielfältigen Angebot immer das heraus, was für dich am besten ist. Auf den Seiten der Superfoodanbieter wird auch stets über die Herkunft und über die eventuelle Wirkung für dich berichtet. Einen kleinen ersten Überblick zeigen wir dir hier:

Maca: mein persönliches Lieblingspulver, soll den Hormonhaushalt ausgleichen können. Es soll Angststörungen und Depressionen vermindern, das Gedächtnis stärken und sportliche Leistungen pushen können. Bei mir wirkt es – zusammen mit Kurkuma – schmerzlindernd und entzündungshemmend und einfach nur psositiv! Doch – bitte – das ist meine individuelle Erfahrung. Da ich keine Medizinerin bin, ist das echt persönlich. Doch teste es mal aus… Pausieren nach ca 8 Wochen ist besser.

Ashwagandha: soll stark beruhigend wirken: Deswegen wird das Pulver gerne zur Behandlung von Schlafstörungen , Ängsten und Depressionen eingesetzt. Durch den besseren Schlaf kannst du tagsüber wieder eine gesteigerte Leistungsfähigkeit und mehr Energie erhalten: Konzentrationsschwächen oder Kopfschmerzen könnten behandelt werden. Auch Sportler nehmen Ashwagandha, um ihre Muskelfunktion zu stärken bzw schneller zu regenerieren nach Belastungen. Zudem soll die Beere die körperliche Ausdauer steigern, sodass das Training weitaus effizienter gestaltet werden kann. Besser pausieren. M-A mit Maca = bei mir super Effekt….

Kurkuma: Die kleine Wurzel ist ein echtes Kraftpaket und Hauptzutat der bekannten “goldenen Milch”. Es stecken in dem goldenen Pulver wertvolle Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, Enzyme, ätherische Öle und Gerb- und Bitterstoffe. Darunter fallen z.B. die Vitamine B1, B2, B3, B5, B6, B9,  C, K, A, und E sowie Cholin. Als Mineralien und Spurenelemente bekommst du Magnesium, Calcium, Phosphor, Kupfer, Zink, Selen und Mangan. Und vor allem den sekundäre Pflanzenstoff Curcumin. Der tägliche Verzehr soll Nährstoffdepots stets genügend aufzufüllen und dafür sorgen, dass es optimal ausgeglichen ist. Mögliche Erkrankungen, vor allem Entzündungen können bekämpft und ein schwaches Immnunssystem gestärkt werden. Bei mir wirkt es auch schmerzlindernd und ich nehme es zu allen 3 Mahlzeiten ein. Bei der Herstellung der Kapseln musst du mindestens 6% schwarzen Pfeffer dazugeben, denn das darin enthaltene Piperin soll die Bioverfügbarkeit von Kurkuma steigern. Das geht auch mit Fett, also wirklich zu den Mahlzeiten nehmen.

Hagebutte? Schau hier! Kann man ohne Pause einnehmen

Gerstengras/Weizengras: Soll den Körper reinigen, bei Selbstheilungsprozessen unterstützen, das Immunsystem aufbauen, das Säure-Basengleichgewicht normalisieren, mehr Power und Energie bringen. Bewirkt wird das durch die große Menge an sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien, Enzymen, Vitaminen, Mineralstoffen. Man kann es vorbeugend regelmäßig und langfristig einnehmen, also ohne Pause. Bei einer Erkrankung hilft es, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu mobilisieren. Gerstengras soll eines der gesündesten Nahrungsmittel sein. Es soll auch Haut- und Haare gesünder machen. Du kannst Gerstengras wunderbar als Gesichtsmaske nutzen: mit Reiswasser dickflüssig/cremig anrühren, vielleicht etwas Mandelöl dazugeben, auftragen und 20 Min. einwirken lassen. Danach am besten diese Ölmischung auftragen!

Triphala: Triphala ist eine Kräutermischung der ayurvedischen Medizin. Sie besteht aus den drei Früchten Haritaki, Amalaki (Amla) (adaptogen) und Bibhitaki. Die Wirkung dieser Drei-Powerfood-Kombi ist eigentlich so umfassend, dass dies nun bei weitem hier den Rahmen sprengen würde. Nur soviel in der Kürze: Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind hier die vielfältigen Antioxidantien, aber auch die Laxative sowie Vitamin C: Das Vitamin C ist dabei für die immunsystemstärkende Wirkung verantwortlich, fördert den Stoffwechsel und schützt die Organe. Die Laxative sorgen durch ihre leicht abführende Wirkung für den entgiftenden und verdauungsfördernden Effekt dieser Kombi. Für den größten Anteil an der Wirkung der Mischung auf den Körper sind jedoch die Antioxidantien verantwortlich. Sie schützen Zellen und Gefäße, stärken wie das Vitamin C das Immunsystem, wirken entgiftend und entzündungshemmend sowie auch reinigend von innen. Daneben sind in der Mischung auch sekundäre Pflanzenstoffe, Sennoside, Schleimstoffe, Gerbstoffe und Ballaststoffe enthalten. Triphala eignet sich als Ölauszug hervorragend zur Massage (Gua Sha) deiner Haut!

Manjistha: soll stark blutreinigend wirken, die Entschlackung unterstützen und soll fiebersenkend sein

Brahmi: Ein tolles Superfood, das insbesondere – neben vielen guten Effekten – vor allem die Gedächtnisleistung stärken soll, bis ins hohe Alter!

Hibiskus: Die Pflanze kennst du sicherlich als wunderschöne Topfpflanze. Das Pulver hat es aber auch in sich: Es hat eine wirkliche hohe Vitamin-C-Konzentration, es stärkt das Immunsystem und soll bei Erkältungskrankheiten helfen.

Die letzten 3 kennst du schon als Naturschönheit für deine Haare, die wir von der Firma Amarantus als Testexemplare bekamen. Diese Superfoods sind wirklich einfach innen und außen anwendbar für dich.

Info zur Werbung: Wie schon erwähnt haben wir die oben erwähnten Produkte auf Anfrage als Rezensionsexemplar zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Jedoch hat dies nicht das Ergebnis unserer Testung beeinflusst: Wir setzen stets nur von uns Getestetes auf unsere Seite, wenn wir davon überzeugt sind und sind in der Äußerung unserer persönlichen Meinung nicht beeinflusst oder beschränkt. Wir berichten unabhängig und werden dafür nicht entlohnt!

Disclaimer: Bitte beachte dringend: Sämtliche von uns hier veröffentlichen Rezepte haben wir selbst ausprobiert, immer wieder verfeinert und angepasst. Zu den NEM haben wir unsere eigenen Erfahrungen gesammelt. Trotzdem können wir keine Verantwortung dafür übernehmen, wenn dir ein Rezept nicht gelingt oder du einen Pflanzenextrakt nicht verträgst. Auch sind unsere Hinweise auf die Wirkweisen von Pflanzen nicht als Therapie behandlungsbedürftiger Krankheiten gemeint oder sollen etwa einen Arztbesuch ersetzen. Da wir mit natürlichen, nicht kontrolliert gezüchteten Pflanzen arbeiten, sind auch verschiedene Ergebnisse der gleichen Rezepte möglich – abhängig von z.B. Sammelort und -zeit. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir weder Mediziner:innen noch Kosmetiker:innen sind. Demnach basieren alle von uns hier getroffenen Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften der einzelnen Rohstoffe und Rezepte auf persönlichen Erfahrungen bei ihrer Verwendung. Sie dienen lediglich der Information und dem Zeitvertreib und stellen in keiner Weise Heilversprechen o.ä. dar. Wir weisen zudem deutlich darauf hin, dass weder Linderung von Problemen oder Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen und du solltest diese Informationen auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren. Das Selbst-Erstellen der Rezepte oder die Einnahme der Pflanzenextrakte/pulver geschieht somit auf eigene Gefahr. Bitte versäume es nicht, vor Einnahme der Pflanzenextrakte einen Arzt zu konsultieren, um eventuelle Unverträglichkeiten mit deinen Medikamenten oder gar bei chronischen Erkrankungen anzusprechen und dich ärztlich dahingehend beraten zu lassen. Das ist besonders wichtig!

Wir recherchieren weiter….

Das könnte dich auch interessieren:
Das könnte dich auch interessieren: