Kategorien
Bio-Einkaufstipps

Zitrusfrüchte von A – Z

Enthält Werbung: Schon Goethe hatte Sehnsucht nach Italien, mit dem man früher den Genuss und den Duft von Zitronen, Orangen, Mandarinen und Co verband.
Heute braucht man ganzjährig nicht auf all die herrlichen Zitrusfrüchte verzichten.
Wir haben uns umgeschaut, recherchiert und getestet, haben wirklich gute Angebote fast das ganze Jahr über gefunden und ausprobiert

Von uns getestet: Enthält Werbung

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühn…

Schon Goethe hatte Sehnsucht nach Italien, mit dem man früher den Genuss und den Duft von Zitronen, Orangen, Mandarinen und Co verband. Heute braucht man ganzjährig nicht auf all die herrlichen Zitrusfrüchte verzichten.

Wir haben uns umgeschaut, recherchiert und getestet, haben wirklich gute Angebote fast das ganze Jahr über gefunden und ausprobiert, wie man die Früchte mit allem Drum und Dran verwerten kann, denn das lohnt sich.

So unterschiedlich die Früchte wohl im Aussehen und Geschmack sind, alle haben so einiges in sich: Sie stärken unser Immunsystem, sind wichtig für den Knochenbau, sie sind Lieferanten für blutbildende Stoffe und kurbeln den Stoffwechsel an. Wenn es sich vermeiden lässt und die Verarbeitung es nicht anders vorsieht: Schneide nicht zu viel von dem weißen Fruchtgewebe ab, darin sind nämlich die sekundären Pflanzenstoffe, die vor freien Radikalen schützen können; sie sollen auch als Altersprozessbremse fungieren und das Krebsrisiko senken. Daher ist die Idee, alles zu nutzen durchaus sinnvoll. Wir zeigen dir das jeweils bei der Besprechung der einzelnen Früchte, wie du Reste weiterverarbeiten kannst.

Bitte kaufe aber Bio-Ware, die die Umwelt und die Tiere schont.

ApfelsinenBioeinkauf, aber richtig

Zunächst aber das:

Streitapfel Orange: Eine Parabel rund um die Apfelsine

Kennst du das immerwährende Beispiel aus Seminaren, bei denen es um kluge Entscheidungen geht? Und eigentlich geht es ja immer um kluge Entscheidungen. Mal wieder hat ein weiser Mann – nach dieser Parabel – einen ebenso weisen Ratschluss gefunden: Er sollte einen Konflikt beilegen, bei dem es darum ging, wem eine Orange gehörte. Es gab zwei Kontrahenten, die Anspruch auf die Frucht erhoben. Es wäre natürlich möglich gewesen, einfach die Frucht zu teilen. Doch so einfach geht es bei Konflikten, über die weise Männer entscheiden sollen, nie…. Einfach durchschneiden? Niemals.

Geteilte Frucht ist halbes Leid

Also fragte er danach, was der jeweilige Konkurrent denn genau mit dieser schönen Frucht anfangen wollte. Essen wäre wohl zu profan gewesen. Er fand heraus, dass einer nur den Saft wollte, der andere aber die Schale, die er in einem Kuchen verarbeiten wollte. Was tut ein schlauer Mensch? Es schälte die Frucht, gab dem einen die Schale, dem anderen das Fruchtfleisch für den Saft.

Ach, wäre das Leben doch immer so einfach….

Den Namen Apfelsine, den es so eher im Norddeutsche Sprachbereich gibt, hat sie übrigens von der frühen Bezeichnung als Apfel aus China oder auch „Sina“,woher ursprünglich die Orange/Apfelsine stammt. Ist eigentlich, wie die Pampelmuse, ein schönerer Name…

Ob klein oder groß: Bio zählt….

Die Angebotszeit der Apfelsine/Orange ist bei uns zwischenzeitlich ganzjährig, Hauptangebotszeit: Dezember bis April. Früher einmal war die Apfelsine eine schöne, weil seltene Zugabe für Weihnachtsteller. Als wir begannen, täglich unseren Orangensaft selbst zu pressen am Morgen, dachte ich noch:”Ach das geht ja im Sommer nicht!” Fehlgedacht! Es gibt die Apfelsine das ganze Jahr über, mal groß, mal zu grün, mal zu klein, mal mit weniger Saft: Aber ganzjährig. Seit 2019 testen wir dieses Orangenangebot.

Unser Fazit: Nur Bio-Orangen schmecken wie echte Orangen. Sie sind etwas teurer, aber es lohnt sich. Wir werfen auch nichts mehr weg, sondern nutzen von allen Zitrusfrüchten die Schale. Z.B. für selbst gemachtes Zitronat oder Sirup, der aus Schalen und Fruchtresten gewonnen werden kann. Es geht echt nur mit Bio-Früchten, die anderen sind gespritzt, mit Pestiziden behandelt. Ich habe es getestet und versucht, all das mit “Nicht-Bio-Billig-Zitrusfrüchten” getestet: Es wird ekelhaft bitter, man schmeckt wirklich und wahrhaftig das Gift. Natürlich geht der Geschmack auch ins Fruchtfleisch, das einfach schlechter schmeckt: chemisch-sauer-bitter. Und noch besser:

Höherer Vitamin-C-Gehalt in Bio-Orangen

Laut einer Studie aus den USA enthalten Orangen aus ökologischem Anbau bis zu 30 % mehr Vitamin C. Scheinbar wird dies erreicht, weil der Bio-Anbau auf leicht lösliche Stickstoffdünger verzichtet. Ist viel Stickstoff vorhanden, wie im konventionellen Anbau, lagern die Pflanzen mehr Wasser ein und verdünnen damit den Nährstoffgehalt.

Also lieber etwas teurer einkaufen – das sind die Bio-Früchte nun mal, aber dann die ganze Frucht verwerten und sparen: Geld, Plastik und CO2 – wir zeigen dir das in vielen Beiträgen in unserer Kategorie “Lebens-Art”.

Stilsicher Orangen einkaufen: Bioday-berlin

Denn`s und Biocompany haben jeweils verlässliche Angebote, die aber saisonbedingt schwanken, ebensfalls Alnatura hat Bio-Orangen stets im Angebot. Bei Lidl gibt es auch Orangen mit dem Bioland-Siegel: Preislich günstig. Siehst du das, schlage gleich zu.

Clementinen, Mandarinen, Satsumus

Es ist Herbst. Du kannst es nicht abwarten, denn die ersten Mandarinen, Satsumus und Clementinen werden angeboten. Warte aber bitte, bis die Bios „am Start“ sind, die immer etwas später saisonales Obst und Gemüse anbieten, nämlich genau dann, wenn es geerntet werden sollte.

Also dann geht es los: Pellen. Je nach Sorte geht es schnell oder dauert, aber immer verbreitet sich ein extrem schöner Duft in deinem Umkreis. Dann werden deine Hände vielleicht mit Saft benässt, aber immer werden sie orange verfärbt und riechen, wir kaum ein Parfum es schafft. Und das ist das Entscheidende für Bio-Früchte: Du hast die Inhaltsstoffe an deinen Händen, aber eben auch die Pestizide und all das chemische Zeug, das es für proftitorientierten Anbau gibt. Willst du das? Als ich nicht, denn ich genieße mit der Frucht die etwas verklebten Hände, die aber einfach himmlisch riechen.Ich habe mir einmal, als ich noch flog 😉 , frisch gepflückte Orangen und Mandarinen gekauft. Der Duft der Schale war so, dass ich mir wünschte, ihn als Parfum für mich fixieren zu können.

Fruchtschale Biomandarin

Bitte achte dringend darauf, speziell, wenn du Kindern Zitrusfrüchte zum Naschen gibst: Sie keinesfalls in konventioneller, also behandelter Qualität, sondern immer in Bio-Qualität gekauft werden.

Genauso müssen Früchte, deren Schalen man verwenden möchte, unbedingt aus Bio-Anbau stammen. Die Gift- und Schadstoffbelastung ist so hoch, dass allein das Schälen der Frucht negative Auswirkungen hat und über die Haut oder beim Essen eben in deinen Körper gelangt.

Es gibt eine Vielfalt von Früchten, die unter den Begriff „Mandarine“ fallen: das ist die Satsumus, die Clementine und eben die Mandarine gar selbst, die man daran erkennt, dass die Schale fluffiger an der Frucht hängt, sie also besser zu schälen ist, als die aromatischere Satsumus oder Clementine. Diese Sorten sind rund und fest und schlechter zu schälen.

Clementine und Mandarine

Ist aber bei der Mandarine die Schale nur noch locker, ist sie überlagert.

Mandarine

Satsumas und einige Clementinensorten sind oft kernlos und haben festes Fruchtfleisch.

Clementine mit dünnerer Schale und festem Fruchtfleisch

Die Mandarine und ihre Artverwandten gelten als älteste bekannte Citrusfrucht. Schon im alten China war die Mandarine eine sehr wertgeschätzte Frucht, die daher ausschließlich der Kaiser und seine Beamten essen durfte. Daher wurden diese Beamte auch ‘Mandarine’ genannt. Zu uns nach Europa kamen die ersten Mandarinen als empfindliche Frucht im 19.Jahrhundert.Heute kommt sie oft aus China. Bio ist aber anders: Heute kommen die Früchte aus den Mittelmeerländern Südeuropas, wenn man bei Bio-Früchten Transportwege vermeiden will. Ansonsten wachsen sie dort, wo es warm ist: Südafrika, Uruguay oder Florida angebaut.

Für all diese Früchte gilt: Man bekommt sie durchaus günstig bei Denn`s, Alnatura und Biocompany in der jeweiligen Saison, bei allen 3 Läden zu ähnlichen Preisen, deren Unterschied minimal ist, sodass es egal ist, wo man kauft. Z.T. gibt es diese Früchte bei den Discountern sowie Edeka und Rewe: Kaufen, wenn sie mit Siegel versehen sind, das ist wichtig, wie wir schon deutlich machten.

Das könnte dich auch interessieren: