Kategorien
Bio-Einkaufstipps

Bio-Fleisch

Enthält Werbung:Worauf man beim Kauf von Fleisch achten sollte und wo man es am sichersten kauft, erfährst du hier.

Von uns getestet: Enthält Werbung

Ich weiß, als Vegetarierin hat man leicht reden. Aber was ist, wenn man doch zu gerne Fleisch isst?

Jeder weiß zwar, dass der zu üppige Fleischkonsum eine Umweltkatastrophe ist und auch nicht wirklich gut für die eigene Gesundheit. Von der der Tiere, die in konventioneller Haltung mehr als gequält werden, ganz zu schweigen. Du kennst diese Bilder, daher gehe ich besser gar nicht darauf ein. Aber eigentlich sollte man bei Fleischverpackungen diese wirklich schrecklichen, tierquälerischen Haltung unserer Mitlebewesen die wahren Bilder aufdrucken, nicht die der netten Farmen mit glücklich weidenden Tiere, die nichts, gar nichts mit der Realität zu tun haben. Das wahre Leben dieser armen Kreaturen ist die reine Qual. Außer auf Bio-Bauernhöfen: Siehe unten.

Schnell weg mit diesen Bildern, die jetzt in deinem und meinem Kopf sind. Hin zum Besseren:

Bio-Fleisch, keine Massenware, und dann auf jeden Fall nicht täglich zu verzehren ist eine gute Lösung.

Zunächst geht es um die Wurst

Wir werden in nächster Zeit für dich weiter Bio-Wurst- und Bio-Fleisch testen. Hab etwas Geduld. Testen werden die Flexitarier*innen von Bioday-Berlin, das braucht etwas Zeit.

Schweinefleisch und -wurst

Wir haben zwischenzeitlich gelernt, dass das Schweinefleisch, das z.B. die Bio-Companie anbietet, vom Havelländer Bio-Apfelschwein stammt. Das hörte sich für uns so niedlich an, dass die Vegetarier*innen erst recht kein Fleisch mehr wollten und dies Bild gepostet haben 🙂 Das Bild kannst du ausdrucken, halbieren und du hast einen Apfel, ausgeklappt ein Schwein, das Äpfel mag 🙂

Apfelschwein : Lassen wir es doch glücklich leben 🙂

Wir haben danach wirklich gelernt, dass Schweine tatsächlich Streuobstwiesen mit Äpfeln lieben und die Früchte mit Genuss fressen. Also entstand ….

Die Geschichte vom Schwein, den Äpfeln und den Wespen

Wir wissen ja nun, dass Schweine Äpfel von Streuobstwiesen für ihr Leben gerne fressen. Doch das tun bekannterweise auch alle Wespen und Bienen, wobei die Wespen eine echte Gefahr darstellen. Das wissen Schweine auch. Wie also an die geliebte Frucht herankommen, ohne ins Maul gestochen zu werden und elendiglich an Atemnot zu sterben? Aber die Schweine wussten auch, dass die Wespen ebenfalls sterben würden – im Schlund des Schweines. Also was machen die klugen Schweine? Sie pusten wild mit ihrem Rüssel auf die Äpfel und die Wespen oder Bienen fliegen schnell davon. Vielleicht aus Angst oder Respekt vor den starken Schweinen, aber doch auch aus olfaktorischen Gründen. Denn so ein Schweineatem stinkt enorm, weil sich Schweine ja nicht die Zähne putzen. Und so eine kleine Wespe kann das kaum aushalten. Doch hatte sie ihre Überlebenschance und das Schwein den Apfel. Ob das auch für uns gilt? Gut, auch bei den Menschen putzen sich Schweine nicht die Zähne. Aber einfach wegfliegen?… Das entscheide du, ob dies gut ist… 🙂 Aber irgendwie diplomatisch sind die Schweine doch ….. 🙂

Ob das Fleisch dadurch für uns besser wird, ist uns – ehrlich gesagt – egal, aber das Schwein scheint doch ein nettes Leben gehabt zu haben. Ok, für uns Vegetarier*innen ist es schwer zu verstehen, dass man so ein Tier nur für das Schlachten halten kann, doch tröstet es uns, dass uns Bauern diese nette Geschichte über das Apfelschwein und die Wespe erzählen konnten, denn nur ein Schwein, das gut gehalten wird, kann a) das erleben und b) über so beobachtet werden. Oh, Mann…..

Ein perfekter, schneller Imbiss, wenn es denn Fleisch sein soll 🙂

Wir haben spezielle “Berliner Knacker” getestet, die es bei der Biocompany in gewöhnter, guter Fleischqualität gibt, jedoch mit recht hohem Preis, der sich aber lohnt: 100g/2,99€, aber sie schmecken so gut, diese Knacker, mit Senf….. Im Lockdown im November 2020 war/ist es ein beliebter Mittagssnack für zu Hause: Selbst gemachte Brötchen, diesmal mit geraspelten Möhren und Körnern, die wie im Vorratsschrank hatten – hier sind der Phantasie/Fantasie keine Grenzen gesetzt – dazu gab es einen Salat aus Spargel, den wir eingefroren hatten, Löwenzahn, den es im Herbst frisch in jedem Bio-Markt gibt, sowie Bio-Schlangengurken. Ja, und endlich haben wir scharfen Bio-Senf gefunden: Wir kommen aus dem Rheinland, nahe Düsseldorf: Klar lieben wir ganz scharfen Senf, aber er sollte Bio sein. Nun gibt es ihn bei Alnatura für 1,75€, gekauft haben wir ihn aber bei Edeka: Dieser Supermarkt gefällt uns immer besser, weil es wirklich nahezu das ganze Angebot von Alnatura gibt, aber zusätzlich auch wirklich gutes z.B. Obst + Gemüse von Demeter oder Edeka-Eigenmarken, auch ein besonderes Angebot an Kräutern gibt es bei Edeka, das werden wir noch testen… die Schlangengurken für den Salat haben wir dort ebenfalls gekauft. Löwenzahn bei Denn`s nebenan.

Ein breites Angebot an verpackter Wurst mit wirklich guter Qualität findest du bei Denn´s: Dort ist für jeden Geschmack durchaus etwas dabei, in guter Qualität und gutem Preis. Auch das Angebot an haltbaren Wurstwaren, z.B. als Konserven und im Glas, ist bei den meisten Denn´s-Filialen groß.

Wir werden hier noch auf ganz spezielle Wustsorten eingehen.

Schon einmal vorab, bevor es in die “Tiefe der Recherche” geht, eine Leberwurst, die bei den Biodayler*innen gut ankam: Auf dunklem, wenn möglich selbst gebackenem Brot, und einigen Scheibchen Bio-Gurke mit Salz und Pfeffer, kam sie sehr gut an. Zu kaufen bei Denn`s: ein leckeres Abendessen oder Mittagssnack

Bio-Fleisch

Das könnte dich auch interessieren: