Kategorien
Bio-Einkaufstipps Pflege

Pre-Shave+Rasur:Bio!

Werbung Wir zeigen dir, wie du aus Superstar-Ölen ein eigenes Pre-Shave-Öl herstellst und stellen dir eine extrem tolle Rasierseife vor.

Schaumschläger diesmal erwünscht: Daily Soap für die Rasur

Wir haben vor einiger Zeit von Landseife deren tolle Rasierseife zugeschickt bekommen und nun ausgiebig getestet.

Zunächst einmal: Es ist mal wieder ein richtiges Stück gesiedete Seife, diesmal für die klassische Nassrasur. Und sieht einfach nur super aus!

Du weißt das natürlich: Für das Aufschäumen der Rasierseife wird ein Tiegel benötigt, wobei die Rasierseife eigentlich immer sehr sparsam im Verbrauch ist. Der Schaum kann entweder auf der angefeuchteten Oberfläche der Seife erzeugt werden oder man raspelt die Seife in einen Tiegel und schäumt sie dann auf. Der Rasierschaum ist sehr feinporig und erzeugt schon allein deswegen einen hervorragenden Gleitfilm auf der Haut. Zusammen mit dem Pre-Shave-Öl kann dir nichts passieren. Rasierseife verleiht den Haaren nicht nur eine weichere Konsistenz, sondern stellt sie auch auf, so dass die Rasierklinge sie besser greifen kann. Dadurch wird nicht nur die Rasur selbst sehr erleichtert, auch das glatte und saubere Ergebnis ist viel besser als mit Systemrasierern. Durch den porenöffnenden Effekt der Bio-Rasierseife können die Haare möglichst dicht an ihrer Wurzel entfernt werden

Bio-Rasierseife ist ganz klar nachhaltiger als das Zeug aus den Sprühdosen, dieser fertige Schaum. Diese Dosen enthalten nämlich Treibgase wie Butan, Propan oder Dimethylether. Auch das Verpackungsmaterial ist üppiger und wenig umweltschonend.

Da lohnt sich der kleine Aufwand am Morgen schon. Außerdem wirkt es wie ein sanfter Entschleuniger zum Tagesbeginn, wenn du mit dem Rasierpinsel im Schälchen deinen schönsten Pflegeschaum anrührst, während dein Rasieröl gerade wirkt.

Denke an etwas Schönes dabei, pfeife ein Liedchen und es wirkt quasi kontemplativ-entspannend. Oh, und dabei wartet der Morgenkaffee auch dich.Alles zusammen kostet die Zeit für dieses Morgenlied für Kaffeeliebhaber: Link zu Youtube. Teste es 🙂

Die Rasierseife von Landseife ist außerdem noch aus Aktivkohle, ein Zusatzstoff, den wir in medizinischen, Schönheits- oder Reinigungmitteln finden. Um “aktiviert” zu werden, durchläuft Holzkohle dafür einen Hochtemperatur-Dampfaktivierungsprozess. Durch diesen Vorgang wird die Oberfläche so vergrößert, dass sie porös wird. Die Poren wirken dabei im Grunde wie ein Schwamm, was die Fähigkeit der Holzkohle, zu absorbieren und zu filtern, dann ausmacht. In Seifen wirkt sie antibakteriell und kann Schmutz aus den Poren lösen.

Für eine Rasierseife ist das schon besonders. Diese Bio-Rasierseife enthält natürlich auch keine künstlichen Zusatzstoffe. Aufgrund ihrer guten Verträglichkeit ist sie daher selbst für sensible Haut geeignet. Wer nach der Rasur für gewöhnlich unter Pickelchen oder Hautirritationen leidet, sollte es deshalb unbedingt einmal mit Rasierseife probieren.

Die Reste des angerührten Rasierschaums musst du übrigens nicht extra abspülen. Dieser kann einfach später wieder aufgeschlagen werden. Lass dann die Seife nach dem Rasieren einige Stunden trocknen. Am besten kannst du sie in einem Gefäß mit Deckelchen verschließen. So können weder Staub noch andere Schmutzpartikel die Seife verunreinigen.

Pflege danach? Trotz aller tollen und pflegenden Zutaten ist die Haut nach der Rasur doch vielleicht noch etwas gestresst. Super ist Aloe Vera Gel, das wir selbst machen. Es unterstützt vor allem die Hautregeneration. Dann ein tolles Parfum. Oder du kannst ein Rasierwasser als After-Shave-Pflege nutzen. Später oder am Abend dann ein wunderbares Vitamin-C-Serum und Frau/Mann ist rundum gepflegt.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Info zur Werbung: Wie schon erwähnt haben wir die im Beitrag auf Seite 1 + 2 erwähnten Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Jedoch hat dies nicht das Ergebnis unserer Testung beeinflusst: Wir setzen stets nur von uns Getestetes auf unsere Seite, wenn wir davon überzeugt sind und sind in der Äußerung unserer persönlichen Meinung nicht beeinflusst oder beschränkt. Wir haben die Produkte auf Anfrage kostenfrei als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen. Aus Sicherheit (DSGVO) ist der Beitrag als Werbung gekennzeichnet, wie auch alle anderen, in denen Produkte, Unternehmen etc. genannt und verlinkt werden.

Disclaimer: Bitte beachte:
Sämtliche von uns hier veröffentlichen Rezepte haben wir selbst ausprobiert, immer wieder verfeinert und angepasst. Trotzdem können wir keine Verantwortung dafür übernehmen, wenn dir ein Rezept nicht gelingt oder du etwas nicht verträgst. Auch sind unsere Hinweise auf die Wirkweisen von Pflanzen nicht als Therapie behandlungsbedürftiger Krankheiten gemeint oder sollen etwa einen Arztbesuch ersetzen. Da wir mit natürlichen, nicht kontrolliert gezüchteten Pflanzen arbeiten, sind auch verschiedene Ergebnisse der gleichen Rezepte möglich – abhängig von z.B. Sammelort und -zeit. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir weder Mediziner:innen noch Kosmetiker:innen sind. Demnach basieren alle von uns hier getroffenen Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften der einzelnen Rohstoffe und Rezepte auf persönlichen Erfahrungen bei ihrer Verwendung. Sie dienen lediglich der Information und dem Zeitvertreib und stellen in keiner Weise Heilversprechen o.ä. dar. Wir weisen zudem deutlich darauf hin, dass weder Linderung von Problemen oder Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen und du solltest diese Informationen auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren. Das Selbst-Erstellen der Rezepte geschieht somit auf eigene Gefahr.

Das könnte dich auch interessieren: