Kategorien
Bio-Einkaufstipps Pflege

Wildrosenöl

Werbung Wildrosenöl ist ein wunderbares Hautöl, ein All-Rounder. Wir stellen es dir vor nebst 2 Wildrosenöle, die wir empfehlen können.

Werbung

Du suchst gerade etwas für deine optimale Hautpflege und brauchst eine Anti-Aging-Pflege, Feuchtigkeitspflege, Pflege gegen Akne, ein Haaröl, ein Massageöl, Lippenpflege, Nagelöl, Makeup-Entferner, After-Shave-Pflege, ein Aftersun-Präparat, ein Körperöl, ein Mittel zur Behandlung bei Schuppenflechte, Neurodermitis, Schwangerschaftsstreifen, Cellulitis und Narben?

Und siehst schon dein Bad überflutet von kleinen Tiegelchen & Fläschchen? Etwa wie auf dem Bild?

Wir wollen dir jetzt nicht empfehlen, alles wegzuwerfen. Aber es gibt ein verlässliches Mittelchen, dass zumindest den Großteil deiner Hautpflegewünsche erfüllen kann: Und ein Fläschchen reicht…

Das Wildrosenöl

Die Wildrosen gehören zu den Rosengewächsen. Von ihnen gibt es ca 200 verschiedene Sorten. Die Wildrose unterscheidet sich von der Rose dadurch, dass sie (weitestgehend) ungezüchtet ist. Ein wildes Pflänzchen also mit all der Kraft der Natur, die in dem Fall für uns wirklich enorm ist.

Das Öl der Wildrose, das wir dir hier vorstellen wollen und getestet haben, darf nicht mit Hagebuttenöl verwechselt werden. Was das ist, zeigten wir dir schon hier.

Oben auf dem Bild 2 der Galerie 2 siehst du die Öle: Ganz oben rechts ( von deinem Bildschirm aus 🙂 ) ist unsere Pipette mit DIY-Hagebuttenöl, die beiden anderen sind mit den Wildrosenölen, die wir empfehlen. Du siehst, die Farbe des Hagebuttenöl ist fast rot.

Wildrosenöl dagegen wird ausschließlich aus den kleinen Kernen dieser Pflanzen hergestellt. Ein wenig kannst du es auf den Zeichnungen sehen. Du bekommst es unter der Bezeichnung „Wildrosenöl, Hagebuttenkernöl oder Hagebuttensamenöl”. Wir werden im weiteren den Begriff Wildrosenöl wählen.

Wildrosenöl solltest du möglichst nur äußerlich anwenden: Obwohl das Öl in den meisten Fällen keine Nebenwirkungen beim Verzehr hat, kann es bei manchen Menschen zu einer allergischen Reaktion kommen. Das Öl zur innerlichen Anwendung haben wir zudem nicht getestet. Wie immer und bei jedem Kosmetikum gilt auch hier: Bevor du es verwendest, teste es – etwa am Unterarm – auf eine allergische Reaktion.

Hellgelb, gelb bis orange ist das Wunderöl, je nach Wildrosensorte. Es riecht jedoch keineswegs rosig, sondern eher erding.

Als Hautpflegemittel gibt es dieses Öl seit mehr als 2000 : Die Indianer-, Maya- und Ägypter-Frauen – sogar Kleopatra? – verwendeten es: Es galt als das „Öl der Jugend“.

Warum wirkt Wildrosenöl so gut?

Das Wildrosenöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren in großen Mengen: z.B. die Alpha-Linolensäure (dreifach ungesättigt) und die Linolsäure (zweifach ungesättigt). Die besondere Zusammenstellung der mehrfach ungesättigten Fettsäuren sowie die darin ebenfalls enthaltenen trans-Retinolsäure, das ist eine sogenannte aktive Form des A-Vitamins, bringen den super Hautpflegeeffekt. Wie versprochen: Er wirkt wie eine “1000 Tiegelchen-Kosmetik” :-). Besonders gilt es als Anti-Aging-Pflege, z.B. ist es sehr gut gegen Altersflecken, Falten, Pigmentflecken, aber auch bei Verbrennungen soll man das Allrounder-Öl anwenden können. Gerade jedoch für die Narbenpflege kann es eingesetzt werden. Und gegen Akne kannst du es ausgezeichnet nehmen.

Alles in allem: Nimm es für all die Hautpflegebedürfnisse, die wir ganz oben anführten!

Doch besonders ist – wie bei der Hagebutte – der Vitamin C-Gehalt: Das C-Vitamin wirkt als Antioxidant. Im Zusammenspiel mit der trans-Retinolsäure regt es die Collagenbildung deiner Haut an. Lycopin beschleunigt den Wundheilungsprozess, durchfeuchtet deine Haut und beugt somit Faltenbildung vor. Zu alle diesen Wunderstoffen für die Haut kommen noch wichtige Mineralstoffe wie Zink, Calcium, Magnesium, Natrium, Eisen, Kupfer und Phosphor.

Man merkt es schnell: Trägt man das Öl auf, polstert sich durch die spezielle Feuchte die Haut auf, Falten und Fältchen verschwinden dadurch rasch, zunächst temporär. Doch bei längerer Anwendung beugt es Falten vor. Die Haut wird glatt.

Und es ist durch die trans-Retionolsäure ( Vit. E ) bzw durch deren Kombi mit einem hohen Anteilen an A und C sowie auch fast alle Vitamine der B-Gruppe entzündungshemmend. Das Wildrosenöl ist außerdem ein sog. „trockenes Öl“, das nicht fettend und nicht-komedogen ist. Es zieht schnell ein, liegt nicht auf der Haut, fettet nicht und macht den Teint herrlich weich. Somit ist es geeignet für alle Hauttypen.

Am besten trägst du es nach der Reinigung auf, wenn die Haut noch feucht ist.Verteile einfach ein paar Tropfen auf deiner Haut. Es ist wirklich für deine Hautpflege ein wertvolles Öl. Es wirkt sehr regenerierend und stärkend auf die Zellmembran der Haut und fördert deren Elastizität. Schuppige, geschädigte Haut wird repariert, die Kollagenbildung gefördert und der Feuchtigkeitshaushalt reguliert. Tipp: Zusammen mit Rosenwasser, das du zuvor aufsprühen solltest, ist es genial.


Da Hagebuttenkernöl ziemlich oxidationsempfindlich ist, sollte es immer kühl, dunkel und gut verschlossen gelagert werden.

Wildrosenöl kaufen

Wildrosenöl solltest du stets kaltgepresst und unraffiniert kaufen, da sonst durch die Hitzeeinwirkung und Weiterbehandlungen die wertvollen Inhaltsstoffe zerstört werden.

Wir haben Wildrosenöl getestet.

Unsere zwei Testsieger sind die Öl von Casida und Natura Pur:

Beide Öle, die wir dir vorstellen, sind gleich gut für uns. Es ist jeweils zu 100% kaltgepresstes, unraffiniertes Öl, das frei von chemischen Zusatzstoffen sowie vegan und tierversuchsfrei ist.

Das Wildrosenöl der Firma Casida ist gewonnen aus der Wildrose Rosa canina, also unserer Hagebutte. Es ist Bio und steht dir in toller Apothekenqualität zur Verfügung: Der Gehalt des Öls an pflanzlichen Wirkstoffen ist also mindestens so hoch und qualitativ hochwertig, wie es das Europäische Arzneibuch der Europäischen Arzneibuch-Kommission und nationale Arzneibücher vorschreibt: Bestellnummer Apotheke (PZN): 16812378. Somit ist es frei von jeglichen Zusatzstoffen. Es wirkt in allen Wildrosenöl-Bereichen wunderbar für deine Haut. Das Casida-Öl ist schön orange und riecht typisch, also etwas erdig. Außerdem ist es wirklich sehr ergiebig. Es wird in einer schwarzen Glasflasche mit Pipette geliefert, sodass du es gut aufbewahren und hygienisch entnehmen kannst.

Das Wildrosenöl der Firma Natura Pur ist aus den Samen der Wildrosensorte Rosa Rubiginosa hergestellt. Es ist selbstverständlich frei von Tierversuchen, Parabenen, Silikonen, Sulfaten, Pestiziden, künstlichen Farbstoffen und Parfüm. Es ist im Vergleich zu anderen Wildrosenölen recht hell und zeigt einen recht schwachen Duft nach Hagebutten. Geliefert wird es ebenfalls in einer lichtgeschützten Glasflasche mit Pipette.

Beide Öle kannst du über Shops im Internet kaufen. Dort kannst du dich in aller Ruhe nochmals informieren. Die Links zu den Shops haben wir dir angegeben.

Info zur Werbung: Wir haben die Wildrosenöle als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt bekommen.Von unseren Erfahrungen berichten wir aus freien Stücken, weil wir die Produkte ausprobiert und für gut befunden haben. Das Ergebnis unserer Testung wurde nicht beeinflusst: Wir setzen stets nur von uns Getestetes auf unsere Seite, wenn wir davon überzeugt sind und sind in der Äußerung unserer persönlichen Meinung nicht beeinflusst oder beschränkt. Aus Sicherheit (DSGVO) ist der Beitrag als Werbung gekennzeichnet, wie auch alle anderen, in denen Produkte, Unternehmen etc. genannt und verlinkt werden.

Disclaimer: Bitte beachte: Sämtliche von uns hier veröffentlichen Hinweise und getroffenen Aussagen über Wirkungsweise und Eigenschaften der einzelnen Rohstoffe basieren auf Erfahrungen bei eigenen Anwendungen. Sie dienen lediglich der Information und dem Zeitvertreib und stellen in keiner Weise Heilversprechen o.ä. dar. Wir weisen zudem deutlich darauf hin, dass weder Linderung von Problemen oder Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen, und du solltest diese Informationen auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir weder Mediziner:innen noch Kosmetiker:innen sind.

Das könnte dich auch interessieren: